Mittwoch, 18. Juli 2012

Rezension - Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten - Laini Taylor

Fantasiereich & einzigartig

Bild: FJB
Link vom 09.01.13
Karou ist eine junge Kunststudentin in Prag mit blauen Haaren und vielen Tatoos. Karou, das ist der Name für Hoffnung, den ihr ihr Ziehvater Brimstone gegeben hat.
Karou lebt in zwei Welten, denn ihre besten Freunde und Brimstone sind keine normalen Menschen sondern eine Mischung aus Mensch und Tier, Harpyen. Sie leben und arbeiten in einer magischen Welt, die nur durch bestimmte Türen erreicht werden kann. Brimstone ist ein Wunschhändler. Kleine Perlen können je nach Wert für größere oder kleinere Wünsche verwendet werden.


Doch die Harpyen sind schon seit Jahrhunderten im Krieg gegen die Seraphim, die Engel, und diese schlagen brutal zu und zerstören alle Türen in die geheime Welt. Plötzlich ist Karou ganz auf sich selbst gestellt und wird zudem noch von einem Engel, ihrem Feind, verfolgt.Akiva weiß selbst nicht, was ihn vorwärts treibt und warum er Karou verfolgt. Sie erweckt seine Gefühle zu neuem Leben und lässt in ihm den Wunsch nach Frieden zwischen den beiden Rassen aufflammen. Doch erst als sich Aktiva gegen seine eigenen Geschwister stellt und er dabei Karous "Wunschknochen", den Brimstone ihr vermacht hat, entdeckt, begreift er, die ganze Tragweite seine bisherigen Handels und seiner Vergangenheit.
Das Buch endet mit einem großen "Knall", da Karou am Ende endlich erfährt, wer sie wirklich ist. Die Geschichte ist jedoch nicht abgeschlossen, denn Karous Ziel, zu "ihrer Familie", den anderen Harpyen zu gelangen, ist noch nicht erreicht.
Es ist sehr schwierig die Geschichte zu erzählen ohne zu viel vom Inhalt zu verraten. Am Anfang fand ich die Geschichte etwas langweilig und es fiel mir schwer, mich als Leser in Karous Alltag zurechtzufinden. Doch sobald die Autorin dem Leser etwas mehr über Karous magische Seite und Umgebung enthüllt, ist man mehr und mehr fasziniert von dieser wirklich einzigartigen Welt, die hier erschaffen wurde. Harpyen, die halb Mensch, halb Tiere sind z.B. die liebenswerte Issa mit ihrem halben Schlagenkörper, die sich alle um Karou kümmern und Zähne, die gesammelt werden, um Wünsche wahr zu machen, lassen einzigartige Bilder im Kopf des Lesers entstehen. Erst im zweiten Teil des Buches nimmt Akiva, der Seraphim, mehr Platz ein und wir lernen ihn langsam kennen. Am meisten hat mich die Szene berührt, in der er erkennt, wer Karou wirlich ist. Diese Geschichte wird im letzten Teil des Buchs erzählt und diese tragische und zum Träume anregende Liebesgeschichte dürfte keinen kalt lassen.
Ich fiebere sehr dem 2. Teil entgegen, der allerdings auf Englisch erst im September/Oktober 2012 erscheint.


Fazit: Traumhaft, fantasyreich, tragisch schön
5/5 Punkten



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen