Samstag, 21. Juli 2012

Rezension - Für alle Fälle Liebe von Julie James


Bild: Egmont Lyx
Link vom 09.01.13
Sympathische Charaktere

Eigentlich wollte die stellvertretende Staatsanwältin Cameron Lynde nur im Hotel ausspannen, wenn sie nicht Zeuge eines Sexmarathons im Nebenzimmer wäre, hätte das alles auch geklappt.
Was harmlos gestartet ist, entpuppt sich plötzlich als Mord und Cameron ist die einzige Zeugin. Wie praktisch, dass Jack Pallas die Ermittlungen leitet, der Cameron nach einem Vorfall und Missverständnis in der Vergangenheit so absolut gar nicht ausstehen kann.

Diese Konstellation führt zu dem ein oder anderen Wortgefecht, doch auch die Anziehung können die beiden nicht dauerhaft unterdrücken. Leider hat auch der Mörder, der relativ früh dem Leser präsentiert wird, mitbekommen das es eine Zeugin gibt und Jack muss schwere Geschütze auffahren, um Cameron zu beschützen.
Das Buch hat mir richtig gut gefallen. Dadurch, dass beide eine gemeinsame Vorgeschichte haben, bringt die Autorin "Feuer" in die Geschichte und bringt eine gute Grundspannung ein. Die Anziehung und Liebesgeschichte entwickelt sich langsam aber beständig. Der Suspense Teil geht dabei nicht unter oder wird vergessen sondern wird von der Autorin schön mit eingefügt. Cameron fand ich als Charakter sehr symphathisch; von Jacks Gedankengängen hätte ich manchmal gern etwas mehr erfahren.

Das Buch hat sich locker durchlesen lassen und hat mich gut unterhalten. 
Fazit: Vier Sterne für eine spannende, mit schönen Hauptcharakteren angereicherte Geschichte. 4/5 Sternen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen