Freitag, 3. August 2012

Rezension - Dämonen des Lichts von L.A. Weatherly

Bild: Loewe Verlag
(Link vom 08.01.13)
Willow ist ein junges etwas ungewöhnliches Mädchen, denn sie liebt es Autos zu reparieren und kann in die Zukunft sehen. Als sie der jungen Beth die Zukunft voraussagt, sieht sie eine Zukunft voller Krankheit vor ihr, denn Beth ist einem Engel begegnet, der sich von ihr nährt und ihr langsam aber sicher alle Energie entzieht.

Parallel dazu lernen wir Alex kennen. Er ist ein Engelsjäger, 17 Jahre alt und seit einigen Jahren allein auf der Jagd. Als er den Befehl bekommt Willow zu töten, ändert sich für ihn alles, denn Willow ist ein Halbengel, der eigentlich nicht existieren. Doch sie muss sich, im Gegensatz zu anderen Engeln, nicht nähren.

Willow will Beth helfen, gerät dadurch jedoch ins Visir der Engel, die glauben, dass sie sie vernichten kann. Kurzentschlossen hilft Alex ihr bei der Flucht und die beiden kommen sich während ihrer Flucht sehr langsam näher.

Was mir hier gut gefallen hat, ist dass die Engel diesmal die Bösen sind, das ist einfach mal was anderes. Willow und Alex sind ziemlich auf sich allein gestellt und vor allem Alex ist durch seine Vergangenheit geprägt. Er traut Willow erst nicht über den Weg, aber die Autorin beschreibt sehr schön, wie sich die beiden auf ihrer Flucht sehr langsam annähern bis zum großen Finale, wo Willow den Engeln entgegentritt.

Das Buch ist zwar in sich abgeschlossen, aber Teil 1 einer Triologie. Mir hat es gut gefallen; Willow ist ein sehr sympathischer und etwas eigenwilliger Charakter; das hat mir super gefallen. Die Liebesgeschichte kommt erst ab der zweiten Hälfte zum Tragen, alles andere wäre jedoch auch unglaubwürdig, ist dafür aber auch umso schöner.

Fazit: Süße Liebesgeschichte mit etwas ungewöhnlichen Bösewichten, 4/5 Punkten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen