Dienstag, 28. August 2012

Rezension - Godspeed: Die Suche von Beth Revis

Bild: Dressler
(Link 07.01.13)
Nach den Ereignissen aus Band 1 ist Junior nun der neue Älteste und hat die Droge Phydus, die alle gefügig gemacht hat, absetzen lassen. Doch nun fangen die Leute auf der Godspeed an, das ganze Ältesten-System zu hinterfragen und die Unzufriedenheit steigt bis hin zu Aufständen.

Junior ist völlig zerrissen, als er auch noch erfährt, dass der Antrieb der Godspeed stillsteht und sie sich schon seit Ewigkeiten nicht mehr vorwärts bewegen. Dann beginnt auch noch ein Mörder umzugehen, der seine Opfer mit der Droge Phydus tötet und mit dem Spruch "Folgt dem Anführer" kennzeichnet.  

Amy hingegen hat von Orion Hinweise hinterlassen bekommen, die sie zu einem großen Geheimnis rund um die Godspeed führen sollen. Amy beginnt mit der Schnitzeljagd und jagt Orions Hinweisen hinterher. Sie fühlt sich immer noch sehr unwohl auf dem Schiff und wird von den anderen gemieden und von Luthor, der sie im 1. Teil fast vergewaltigt hätte, verfolgt. Sie vermisst ihre Eltern fürchterlich und gerät immer wieder in Versuchung, diese aus ihre Kyro-Kammern aufzutauen und wieder zu beleben.

Die Geschichte wird wieder abwechselnd aus Juniors und Amys Sicht erzählt, wobei ich diesen zweiten Teil fast eher als Gesellschaftsstudie empfunden habe, der die Gefahren eines Monokratie (Alleinherrschaft) zeigen soll, in dem die Menschen lange kein Mitspracherecht hatte und  anfangen, zu rebellieren. Man merkt, Junior hier an, wie überfordert er ist, dass er aber versucht, sein bestes zu geben. 

Das Buch ist sehr spannend durch Orions Rätsel und die vielen Probleme auf der Godspeed selbst, aber es gibt nur wenige gefühlvolle Momente zwischen Amy und Junior. Das Ende macht neugierig auf den letzten Teil, denn gegen Ende überschlagen sich die Ereignisse und immer mehr Geheimnisse der Godspeed werden enthüllt.
Man sollte auf jeden Fall den ersten Band gelesen haben. Ich persönlich hätte ich über ein paar mehr gefühlvolle Szenen zwischen Junior und Amy gefreut.

Fazit: Spannend, gesellschaftskritisch mit wenigen romantischen Momenten, 4/5 Punkten.



Kommentare:

  1. Ich habe mir jetzt erstmal den ersten Band bestellt und freue mich schon darauf ihn zu lesen. Würdest du sagen, dass der erste Band besser als der zweite ist?

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde zweite Bände generell immer etwas schwierig, weil ja eigentlich fast immer noch ein dritter Band kommt, so dass der zweite Band eine "Brücke" zwischen dem ersten und dritten Band bildet.

    Den zweiten fand ich am Anfang schwächer; er steigert sich aber dann noch mal richtig viel. Der 1.Band war vielleicht etwas besser :-)

    LG Desi

    AntwortenLöschen