Samstag, 11. August 2012

Rezension Mondscheinbiss von Janin P. Klinger

Bild: Sieben Verlag
(Link vom 08.01.13)
Serena Love Baltimore verdient ihren Lebensunterhalt als Lieutenant beim NYPD. Sie eine Werwölfin und mit Jace, Profiler bei der Polizei und einem Vampir zusammen. Dies hinterlässt bei Serenas Familie teilweise einen bitteren Beigeschmack, denn normalerweise hassen sich Werwölfe und Vampire. 
Serena gerät an einen Fall, in dem ein Serienmörder umgeht, der ihr geheimnisvolle Nachrichten hinterlässt und fängt an zu ermitteln. Dabei holt sie ihre Vergangenheit wieder ein.

Mondscheinbiss, welches im Sieben Verlag im Mai 2012 erschienen ist, kann als Debüt überzeugen. Das Buch war flüssig zu lesen und sowohl Serena als auch Jace sind sympathische Charaktere. Die Beziehung der beiden ist nicht ohne Tiefen; allein schon der Konflikt Werwolf/Vampir führt zu einigen Spannungen. Auch Serenas Familie ist nicht restlos überzeugt von der Beziehung. Der Plot rund um den Serienmörder ist spannend erzählt und die Auflösung hat mir gut gefallen.

Fazit: Tolles Liebespaar, spannender Plot, ich würde auf jeden Fall einen 2. Teil kaufen, falls dieser erscheint. 4,5/5 Punkten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen