Mittwoch, 12. September 2012

Rezension - The golden lily von Richelle Mead (Bloodlines, Teil 2)

Sydney ist immer noch an der Highschool und beschützt Jill, die als einzige Verwandte die Herrschaft von Lissa als Vampirkönigin sichert. Sydney gilt immer noch eine kleine Streberin :-) und so verkuppeln ihre Freunde sie mit Brayden, der genauso intellektuell ist, wie sie. Die beiden gehen ein paarmal zusammen aus und Adrian ist sehr eifersüchtig (auch wenn das nur der Leser merkt, Sydney steht ja hier sehr auf dem Schlauch ;-) )

Auch Sonya Karp und Dimitri spielen wieder eine wichtige Rolle und sind nicht untätig, denn die beiden versuchen zusammen mit Adrian hinter das Geheimnis der Geistnutzer zu kommen und wie diese Strigoi wieder "zurückbringen" können. 

Neu bringt Richelle Mead eine Gruppe von Vampirjägern in Spiel, die hauptsächlich Strigoi jagen, aber auch Dhampiren gegenüber eher feindlich eingestellt sind.
Diese greifen sogar Sonya an und hier kommt es vor allem im 2. Teil des Buches zu vielen Verwicklungen und spannenden Momenten.
Sydney hat auch weiterhin mit der Hexerei zu kämpfen und lässt sich hier nur sehr widerwillig von ihrer Lehrerin unterweisen. Doch am Ende muss sie darauf zurückgreifen, um jemanden zu retten.
Das Ende macht Hoffnung auf eine tiefere Liebesgeschichte zwischen Adrian und Sydney; beide hätten es echt verdient :-)

Bloodlines-Serie:

1) Bloodlines / Falsche Versprechen
2) The Golden Lily / Die goldene Lilie (nur auf englisch erschienen)
3) The Indigo spell (noch nicht erschienen weder auf engl. noch auf deutsch)



Fazit: Viele Liebesirrungen und -wirrungen und eine spannende Story sorgen für perfekte Unterhaltung. 5/5 Punkten.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen