Freitag, 7. September 2012

Rezension - Midnight Hour 6: Die Stunde des Zwielichts

Bild: Heyne Verlag
(Link 07.01.13)
Nach den Ereignissen in "Midnight Hour 5: Die Stunde der Spieler", bei denen Werwölfin Kitty und Werwolf Ben endlich geheiratet haben, sich aber den Zorn und Ärger einer uralten Vampirpriesterin, die der Göttin Tiamet dient, zugezogen haben, sind die beiden nun wieder in Denver.
Doch der Spuk ist noch lange nicht vorbei, denn etwas Schreckliches Unsichtbares ist ihnen gefolgt und greift Kittys Rudel an. Kitty und Ben sind relativ hilflos, denn wie soll man etwas bekämpfen, was man nicht sehen und das überall Feuer auslösen kann?

Zum Glück bekommt Kitty tatkräftige Unterstützung: Einmal versucht Vampirgebieter Rick eine Lösung zu finden und Kitty lernt auch die 3 Macher einer paranormalen Fernsehserie kenne, wobei die Moderatorin tatsächlich übernatürlich begabt ist. Der Zauberer Grand versucht parallel etwas in Las Vegas herauszufinden, denn Kitty vermutet, dass der Kult der Tiamet ihr das Wesen auf den Hals gehetzt hat.

Die Handlung ist sehr spannend, obwohl Kitty gerade am Anfang daran verzweifelt, dass sie ihr Rudel nicht richtig beschützen kann und nichts Greifbares hat, gegen dass ihre Wölfin kämpfen kann. Zwischen Ben und Kitty gibt es einige wenige romantische Momente, dafür hält die Handlung den Leser in Atem.

Das Buch ließ sich in einem Rutsch lesen und ich finde es sehr schade, dass der Heyne Verlag die Übersetzung der Midnight Hour Bände nach diesem 6. Band eingestellt hat.

Die Midnight Hour Serie:

Midnight Hour 1: Die Stunde der Wölfe 
Midnight Hour 2: Die Stunde der Vampire
Midnight Hour 3: Die Stunde der Jäger
Midnight Hour 4: Die Stunde der Hexen
Midnight Hour 5: Die Stunde der Spieler
Midnight Hour 6: Die Stunde des Zwielichts
Kitty's House of Horrors
Kitty goes to war
Kittys big trouble
Kittys greatest hits
Kitty steals the show
Fazit: Ich vergebe insgesamt 4/5 Punkten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen