Dienstag, 4. September 2012

Rezension - Unheiliger Engel von Andrea Mertz

Bild: Sieben Verlag
(Link 07.01.13)
Gott erschuf die Menschen mit freiem Willen und stellte diese über die Engel. Die Engel rebellierten und viele wurden aus dem Himmel verstoßen und fielen...

Doch ein Engel bekommt noch eine Chance: Ihm wird die Erinnerung genommen und er soll mit einigen besonderen Kräften ausgestattet unter den Menschen leben und diese lieben lernen. Und so lebt der erfolgreiche Geschäftsmann Sergej Nikolaj Kasamarov als Unsterblicher jedoch ohne die Erinnerung an sein Engelsdasein. Mit den Jahren ist er hart geworden und hat nur wenige Freunde, dafür aber einen Ruf als Playboy.

Doch richtige Probleme bekommt er, als seine Erzfeindin, die Hexe Anna, wieder auf der Bildfläche erscheint und Sergej gleichzeitig des Ritualmordes an einer Frau verdächtigt wird. So lernt er auch die Kommissarin Elaine Winter kennen, die ihn fasziniert. Die Kreise ziehen sich immer enger um Sergej und auch Elaine wird langsam aber sicher in den übernatürlichen Krieg zwischen Anna und Sergej mit rein gezogen während sie gleichzeitig Sergejs Charme verfällt.

Das Buch fing eher langsam und mit dem Kennenlernen der Figuren an und steigert sich an Spannung immer mehr. Schön fand ich wie der "kalte" Sergej langsam Elaine verfällt und sie lieben lernt und sie ihm im Laufe der Geschichte auch Kraft gibt. Elaine selbst ist von dem übernatürlichen durch ihre Familiengeschichte fasziniert, was natürlich gut passt :-) Sie ist sehr pflichtbewusst, kann sich Sergej jedoch nicht entziehen. Ihr wird nicht ganz klar, warum sie sich so stark von ihm angezogen fühlt.
Anna ist ebenfalls ein interessanter Charakter. Von Andrea Mertz schön ausgedacht fand ich Annas Grausamkeit auf der einen Seite und ihre Aussage, dass sie Sergej liebt auf der anderen Seite. Der Fokus liegt hauptsächlich auf diesen drei Figuren, was sich jedoch sehr positiv auf die Geschichte auswirkt.


Am Ende haben sich die Ereignisse ziemlich überschlagen und es sah erst mal nicht mehr nach einem Happy End aus. Doch Andrea Mertz hat hier noch ein paar gekonnte Wendungen mit eingebaut, so dass man als Leser das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Wie viele Bücher des Sieben Verlags ist "Unheiliger Engel" kein Buch, was man "einfach mal so runter liest". Hier verbirgt sich eine komplexe gut durchdachte Story mit einer schönen Liebesgeschichte und einer gehörigen Portion Spannung.
Das Ende ist in sich abgeschlossen, lässt allerdings Raum für eine Fortsetzung.

Fazit: Spannend, romantisch und gut durchdacht: 4,5/5 Punkten!



Kommentare:

  1. Noch ein Buch welches auf meine Wunschliste kommt :-)

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Schön, wenn ich Dir Lust aufs Lesen gemacht habe :-)

    LG Desi

    AntwortenLöschen