Dienstag, 23. Oktober 2012

Rezension - Immortal Guardians: Düstere Zeichen von Dianne Duvell

Bild: Egmont Lyx
(Link 07.01.13)
Die Musikprofessorin Sarah lebt relativ abgelegen auf dem Land. Dort hört sie außerhalb ihres Hauses plötzlich einen Kampf und findet einen schwer Verletzten, der von zwei Männern gequält wird. Kurzerhand schlägt sie die beiden Angreifer nieder und befreit den Verletzten.
Doch durch diese Rettung gerät auch Sarah in Gefahr, denn die Vampire, die Roland, einen Unsterblichen, angegriffen haben, verfolgen einen persönlichen Rachefeldzug.

Roland lebt seit etwa 1.000 Jahren und ist ein Einzelgänger. Doch die quirlige Sarah, die ihm so bereitwillig hilft, obwohl er für sie ein Fremder ist, fasziniert ihn. Als sie erneut angegriffen werden, muss Roland seine wahre Natur enthüllen, um sich und Sarah gegen die Übermacht an Vampiren zu verteidigen. Während Sarah naturgemäß erst mal einen Schreck bekommt, stellt sie doch recht schnell fest, dass Roland nicht mit den Vampiren, die sie töten wollten, zu vergleichen ist.

Auch wenn man leichte Parallelen zu Lara Adrian feststellen kann, finde ich, dass Dianne Duvall doch eine sehr individuelle Geschichte und Welt erschaffen hat. Besonders faszinierend ist natürlich der Anführer der Unsterblichen, Seth, der sehr viele besondere Fähigkeiten hat und die Parallelgeschichte um die junge Frau, die er vor ihren Folterern rettet.

Die Liebesgeschichte zwischen Sarah und Roland, der schon sehr oft hintergangen wurde, fand ich total süß und romantisch. Die Auflösung der Angriffe fand ich etwas schwach, aber das ist auch der einzige Minuspunkt. Die anderen Unsterblichen, die man im Laufe des Buches kennen lernt, bieten viel Potenzial für weitere Geschichten. Dianne Duvall begeistert ihre Leser vor allem mit ihren interessanten und teilweise geheimnisvollen Charakteren.

Fazit: Romantische Unsterblichen-Story mit interessanten Charakteren, 4,5/5 Punkten.    


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen