Mittwoch, 3. Oktober 2012

Rezension - Plötzlich Fee: Winternacht von Julie Kagawa

Bild: Heyne Verlag
(Link 07.01.13)
Meg ist ein "Gast" des Winterreichs und von deren Königin Mab, denn sie hat, um ihren Bruder Ethan zu retten und sich die Hilfe des Winterprinzen Ash zu sichern, mit ihm einen Feenvertrag abgeschlossen. 

Als das mächtige Jahreszeitenzepter, welches die Sommer- gerade an die Winterfeen übergeben haben von den eisernen Feen gestohlen und dabei Sage, der älteste Winterprinz getötet wird, glaubt Winterkönigin Mab an einen Verrat der Sommerelfen und erklärt dem Sommer und König Oberon den Krieg. 

Ash und Meghan fliehen, um das Jahreszeitenzepter wieder zu bekommen und so einen Krieg zu verhindern und auch Puck taucht wieder auf und hilft den beiden bei der Flucht. Doch Ash hat Angst um Meghan und verlässt sie, um das Zepter alleine zu finden. Meghan gibt jedoch nicht auf und findet Hilfe bei der ausgestoßenen und mächtigen Fee Leanansidhe, die ihnen den Weg zum Zepter in der Menschenwelt weist. Dort treffen sie auch wieder auf Ash...

Julie Kagawa versteht sich darauf, eine spannende Geschichte zu erzählen. Sie mixt dabei alle Komponenten geschickt zusammen: eine Dreiecksgeschichte, eine unglückliche Liebe, Verrat und Misstrauen, aber auch Freundschaft und Loyalität; das alles wird zu einer wirklich schönen Geschichte zusammenkomponiert, in der Meghan, als Halbfee, im Mittelpunkt steht.
Dabei beweist sie wieder viel Mut trotz ihrer eher eingeschränkten Kräfte und bekommt auch wieder tatkräftige Unterstützung, diesmal sogar von einer eisernen Fee. Die Liebesgeschichte mit Ash nimmt am Ende noch mal eine dramatische Wendung und Ashs Leben steht auf dem Spiel. 
Das Finale endet mit einem (zum Glück positiven) Paukenschlag!

Fazit: Fantasievolle spannende Story mit einer schönen dramatischen Liebesgeschichte, 4/5 Punkten.



Plötzlich Fee-Serie:

Plötzlich Fee - Sommernacht
Plötzlich Fee - Winternacht
Plötzlich Fee - Herbstnacht
Plötzlich Fee - Frühlingsnacht
Plötzlich Fee - Das Geheimnis von Nimmernie (November 2012)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen