Donnerstag, 3. Januar 2013

Rezension - Saving Phoenix von Joss Stirling (Teil 2)

Bild: dtv Verlag 
(Link 07.01.13)
Die 17-jährige Phoenix ist eine Diebin. Für die so genannte Community von Savants, in der sie lebt, muss sie jeden Tag etwas stehlen und dabei ihre Fähigkeit einsetzen, Menschen für kurze Zeit "erstarren" zu lassen. Als sie jedoch Yves, der selbst ein Savant ist, bestehlen soll, ist sie geschockt, als dieser sich gegen ihre Gabe wehrt und es ihr nicht gelingt, das verlangte zu ergattern. Sie muss mit leeren Händen in die Community und ihrem Anführer, dem grausamen Seher, zurückkehren. 
Sie bekommt am nächsten Tag noch eine Chance, doch diesmal erwischt Yves sie sogar und erkennt in ihr seinen Seelenspiegel. Von da an wird alles sehr kompliziert, denn der Seher lässt seine Leute nicht einfach gehen...

Ich fand auch diesen zweiten Band wirklich toll. Es wurde einige Male kritisiert, dass dieser ganz anders ist, als der erste, doch gerade das sehe ich als großen Pluspunkt. Hier lernen wir mehr über die "böse" Gruppe von Savants kennen, die ihre Kräfte zu ihrem eigenen Vorteil nutzen, denn Phoenix lebt und leidet mitten unter ihnen. Sie hat schon viel mitgemacht und als sie Yves und auch dessen Brüder sowie Sky (aus dem 1. Band) kennen lernt, fällt es ihr schwer, Vertrauen zu fassen. Da das Buch aus Phoenix Sicht erzählt wird, lernt man als Leser viel über sie und ihr Leben, erfährt aber leider nicht so viel über Yves; hier hätte ich mir mehr Einblicke gewünscht.
Schön und geschickt gewählt finde ich den Namen Phoenix, denn tatsächlich befreit sie sich am Ende wie "Phoenix aus der Asche" aus ihrem alten Leben. Die Liebesgeschichte geht nach einiger Zeit flott voran und hat mir gut gefallen. 

Fazit: Spannend, anders als das 1. Band aber auch wirklich gut :-)



Die Reihe:

Finding Sky Die Macht der Seelen 1
Saving Phoenix Die Macht der Seelen 2
Calling Crystal Die Macht der Seelen 3 (Mai 2013)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen