Dienstag, 12. März 2013

Rezension - Lover at last von J.R. Ward


Ach es ist schon vorbei...ich will`s gerade noch mal lesen...*seufz* :-)
In Lover at Last wird nun endlich Blays und Quinns Geschichte erzählt, auf die viele Leser sehnsüchtig gewartet haben. Schließlich dürften die Leser Blay, Quinn und auch John von Anfang an begleiten.

Wie auch schon in den Büchern zuvor, liegt der Fokus leider nicht nur auf dem "Hauptpaar" sondern auch auf diversen Nebengeschichten. Diese sind zwar interessant, aber gerade hier hätte ich mir gewünscht, dass sich Frau Ward doch einen Tick mehr Szenen Blay und Quinn widmet.

Die Situation ist gerade am Anfang sehr dramatisch: Layla scheint das Baby zu verlieren, dass sie in ihrer "Needing-Phase" mit Quinn empfangen hat und versucht verzweifelt herauszufinden, was los ist. Die Lesser werden wieder aktiv im Drogengeschäft und Xhor, der Anführer der Bands of Bastards, kann Layla nicht vergessen während er gleichzeitig einen Weg sucht, Wrath zu stürzen.
Zhadist wird schwer verletzt und Quinn erweist sich als Retter in der Not. Auch Trez, der Shadow, hat viele Probleme, denn seine Vergangenheit holt ihn ein und er findet keinen Ausweg. Auch Assail, der Vampir, in dessen Haus sich der Anschlag auf Wrath ereignet hat, rückt mehr ins Geschehen, ist er doch von einer menschlichen Attentäterin fasziniert, die ihn beobachtet.

In diesen ganzen Nebenhandlungen wechselt die Perspektive immer mal wieder zu Blay und Quinn. Saxton erkennt schon ganz zu Anfang, dass ihm seine derzeitige Beziehung zu Blay nicht mehr ausreicht, denn er hat sich in Blay verliebt. Die beiden trennen sich, doch gegenüber Quinn gibt Blay dies nicht zu. Auch Quinn erkennt langsam aber sicher, wie viel Blay ihm bedeutet und die beiden schlafen miteinander (für alle "nicht m/m"ler: Es ist nicht übermäßig explizit beschrieben). Doch von einer Beziehung und gegenseitiger Liebe sind die beiden meilenweit entfernt und Frau Ward spannt die Leser auch wirklich bis fast zu letzten Seite auf die Folter :-)

Ich musste wirklich die ein oder andere Träne verdrücken, bei den ganzen Missverständnissen zwischen den beiden. Was ich richtig toll fand: Beide entwickeln sich weiter. Blay erkennt, dass ihm eine kurz hingeworfene Entschuldigung von Quinn nicht mehr genügt und Quinn erkennt, dass seine Vergangenheit trotz aller rebellischen Akte noch nicht für ihn abgeschlossen ist und sie ihn und seine Handlungen immer noch sehr beeinflusst. Dies ist denke ich einer der entscheidendsten Schritte, um eine richtige Beziehung zu Blay überhaupt möglich zu machen.

Mein einziger Wermutstropfen ist, dass ich mir ein paar Szenen mit den beiden gewünscht hätte und vielleicht die ein oder andere Nebenhandlung weniger, auch wenn ich diese interessant fand. Das Ende ist wirklich total süß für die beiden. Bei den Nebenhandlungen lässt Frau Ward allerdings noch relativ viel offen.

Fazit: Endlich ein Happy End für Blay und Quinn, was kaum einer mehr verdient hat, als die beiden. Soooo schön :-)



Black Dagger-Serie:

Black Dagger 1+2
Black Dagger 3: Bruderkrieg
Black Dagger 4: Ewige Liebe
Black Dagger 5: Mondspur
Black Dagger 6: Dunkles Erwachen
Black Dagger 7: Menschenkind
Black Dagger 8: Vampirherz
Black Dagger 9: Seelenjäger
Black Dagger 10: Todesfluch
Black Dagger 11: Blutlinien
Black Dagger 12: Vampirträume
Black Dagger 13: Racheengel / Love avenged
Black Dagger 14: Blinder König / Love avenged
Black Dagger 15: Vampirseele / Lover mine
Black Dagger 16: Mondschwur / Lover mine
Black Dagger 17: Vampirschwur /Lover unleashed
Black Dagger 18: Nachtseele / Lover unleashed
Black Dagger 20: Liebesmond / Lover reborn
Black Dagger 20: Schattentraum / Lover reborn
Lover at last

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen