Dienstag, 19. März 2013

Rezension - Stille Gefahr von Shiloh Walker

Cover: Egmont Lyx
Hope Carson hat es nicht leicht: Sie ist nach Ash gekommen, um bei Law, ihrem besten Freund, Schutz und Frieden nach ihrer gewalttätigen Ehe zu finden.
Doch nun ist sie plötzlich (nach den Ereignissen in Band 1) eine Mordverdächtige, die auch Law angegriffen haben soll. Remy Jennings, der Staatsanwalt, beginnt zu ermitteln und spricht auch mit ihre Ex-Mann, Joe, einem Polizisten.
Doch nichts ist so wie es scheint und Remy beginnt an den Aussagen zu zweifeln, dass Hope geisteskrank und psychisch labil ist. Zusätzlich kommt hinzu, dass er Hope von erstem Moment anziehend fand und auch Hope findet Remy attraktiv, doch kann sie wirklich einem Mann, noch dazu einem Staatsanwalt, vertrauen?

In "Stille Gefahr" steht ganz klar die Liebesgeschichte zwischen Remy und Hope im Mittelpunkt des Geschehens. Der Mörder hält sich sehr zurück und tritt nur zwischendurch sehr kurz in Erscheinung. Der Suspense-Teil ist Hopes wahnsinnigem Ex-Ehemann gewidmet, der seine Frau zurückhaben will, koste es was es wolle. 
Wunderschön zu lesen war, wie Hope nach und nach aufblüht und sich langsam wieder ihr Selbstvertrauen aufbaut. Auch das Paar aus dem ersten Roman, Ezra und Lena, hat kleinere Auftritte, ebenso Law, bei dem Hope wohnt und der ihr bester Freund ist.

Stille Gefahr hat mir noch besser gefallen als der erste Teil, einfach weil Hope eine ganz besondere Hauptperson ist, die mir besonders ans Herz gewachsen ist, nach allem was sie durchmachen musste. Die Liebesgeschichte ist sehr zart und sweet und lässt die Leserherzen höher schlagen :-) 
Ein bisschen zu dick aufgetragen ist der Name von Hope, übersetzt "Hoffnung", das ist mir dann einen kleinen Tick zu viel Klischee ;-)

Der dritte finale Teil, der sich um Law und Nia, die Cousine des Mordopfers dreht, ist gerade erschienen und schon bestellt. :-)

Fazit: Tolle Liebesgeschichte mit besonderen Protas, die Liebesgeschichte steht hier etwas mehr im Mittelpunkt als beim 1. Teil.




Die Serie:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen