Mittwoch, 22. Mai 2013

Rezension - Rockstar von Helen Carter

Cover: Blue Panther
Bones ist der Leadsänger einer Rockband und liebt die Musik, aber auch den Erfolg. Er droht jedoch immer mehr in einen Sumpf aus Alkohol, Drogen und schnellem Sex abzurutschen. Als er eines Tages von einem Dealer niedergestochen wird, schleppt er sich in die Praxis von Ivy Newmann, die normalerweise die Ärmsten der Armen behandelt.
Sie versorgt seine Wunde und schmeißt ihn danach wieder raus. Bones ist total fasziniert von der Ärztin, die ihn noch nicht mal erkannt hat und möchte sie unbedingt wiedersehen.
Die beiden beginnen eine Beziehung, doch kann dies wirklich funktionieren?

Bones ist ein richtiger gequälter sexy Held, der einem ans Herz geht. Er hat sehr gerne Sex, doch oft ist es genau wie der Alkohol und die Drogen nur eine Möglichkeit, um sich zu betäuben und dem Trott zu entfliehen. Trotzdem sind alle Szenen sehr heiß und erotisch zu lesen. Als er mit Ivy zusammenkommt, ist er leider trotzdem nicht immer treu und gefährdet so die Beziehung, die ihm so viel bedeutet und ihn erdet.
Generell ist Rockstar natürlich ein erotischer Roman und so geht es sehr viele erotische Szenen in verschiedenen Stellungen und Konstellationen. Es gab zwei Dinge, die mich gestört haben: Bones schläft generell ohne Verhütung mit allen Frauen, was in der heutigen Zeit unverantwortlich ist. Ein kleiner Halbsatz "er holte das Kondom heraus" hätte der Stimmung keinen Abbruch getan. Und einige Male wurde das Wort "Auster" für die weiblichen Genitalien und "Stamm" für die männlichen Genitalien verwendet. Naja, das ist jetzt nicht so mein Geschmack, kam aber zum Glück nicht oft vor ;-)
Aus Beziehungssicht tat mir Ivy natürlich Leid, denn Bones tut ihr mit seinem Verhalten oft sehr weh und kränkt sie sehr. Das sorgt beim Leser schon für richtig Herzschmerz. Aus erotischer Sicht wollte Frau Carter wahrscheinlich ein paar mehr Partner mit einbringen, was der Erotik sehr gut getan hat.
Das Ende ist sehr dramatisch und dennoch ein vorläufiges Happy End auch für die beiden als Paar. :-)

Fazit: Schöner erotischer Roman mit einem tortured hero, der für seine große Liebe kämpft.




Vielen Dank an den blue panther Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

1 Kommentar:

  1. Auster ist aber ein gängiger Begriff für Vagina, weil man aus beidem leckeren Saft schlürfen kann und die Form ähnlich ist. Warum muss er ein Kondom herausholen? Wo sind die Frauen? :P Hier ist übrigens meine Kritik:http://evyswunderkiste.blogspot.de/2014/07/rockstar-von-helen-carter.html

    AntwortenLöschen