Donnerstag, 20. Juni 2013

Rezension - Gebieter der Träume von Sherrilyn Kenyon

Cover: Blanvalet
Ich liebe die Dark Hunter Serie und die vielfältigen Geschichten, die Sherrilyn Kenyon erzählt. Leider konnte mich das 1. Band über die Dream Hunter nicht 100 %tig überzeugen.

Zum Inhalt:
Dr. Megeara Kafieri, kurz Geary genannt, ist entsetzt als sie erkennt, dass ihr verstorbener Vater Recht hatte: Es gibt Atlantis tatsächlich! Sie hat ihm am Sterbebett versprochen, seinen Traum zu verwirklichen und einen Beweis für Atlantis zu finden. Doch durch die erfolglosen Forschungen ihres Vaters steht ihr Name schon von vornherein auf der schwarzen Liste und sie wird als Forscherin nicht Ernst genommen.
Arik ist ein Traumgott, der in die Träume von Menschen eindringt und durch sie Gefühle erleben kann. Er selbst ist durch einen Fluch von Zeus nicht in der Lage Gefühle zu empfinden. Besonders fasziniert ist er von Gearys Träumen, die mit ihm ein erotisches Abenteuer nach dem anderen erlebt. Er beschließt, dass er ihr unbedingt als Mensch gegenüberstehen will, und geht einen folgenschweren Handel ein, um für kurze Zeit auf die Erde zu kommen....

Meine Meinung:
Generell fand ich die Geschichte etwas platt und nicht so überzeugend. Arik war mir nicht so sympathisch, vor allem da er am Anfang aus egoistischen Gründen handelt und sich um Gearys Schicksal und Wohlergehen überhaupt keine Gedanken macht. Das ändert sich zwar im Laufe der Geschichte, trotzdem belügt er sie erst mal weiterhin bis sie dann die Wahrheit über ihn herausfindet.
Zudem sind diesmal sehr viele Parteien im Spiel, von den Traumgöttern, die ihre eigenen Ziele verfolgen, bis zu diversen Göttern, die jeweils eigene Ziele verfolgen und auch Appollymi, die Zerstörerin, spielt eine größere Rolle.
Zwar habe ich den Überblick behalten, aber ob die vielen Parteien wirklich nötig gewesen wären, ist für mich die andere Frage.
Warum sich Arik in Geary letztlich verliebt, ist mir auch nicht ganz klar geworden; bei ihr kann man noch argumentieren, dass aus Dankbarkeit (er hilft ihr bei der Suche nach Atlantis) und Erotik letztlich Liebe wird.
Trotzdem gab es natürlich auch schöne und spannende Momente sowohl bei der Suche nach Atlantis als auch zwischen Geary und Arik. Gut gefallen haben mir die Schlagabtausche zwischen Arik und Solon, den Halbgott, der ihm auf der Erde helfen soll. Davon hätte es ruhig mehr geben können!

Es gab auf jeden Fall wieder ein Happy End, generell ist das Band aber mit Sicherheit nicht das beste Band der Dark Hunter Serie.

Fazit: Sehr viele Parteien und ein nicht ganz überzeugender Hauptcharakter, 3,5/5 Sternen.




Dark Hunter Serie:
  1. Magie der Sehnsucht
  2. Nächtliche Versuchung
  3. Im Herzen der Nacht
  4. Prinz der Nacht
  5. Geliebte der Finsternis
  6. Herrin der Finsternis
  7. Geliebte des Schattens
  8. Wächterin der Dunkelheit 
  9. Dunkle Verführung
  10. In den Fängen der Nacht
  11. Gebieter der Träume (The Dream-Hunter)
  12. Lockruf der Finsternis (Devil may Cry), Februar 2014


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen