Dienstag, 22. Oktober 2013

Rezension - Frostblüte von Zoe Marriott

Bild: carlsen
Erschienen: Oktober 2013 bei carlsen
Ausgabe: gedruckt
Seiten: 464

ISBN: 978-3551312709
Buch: 14,99 EUR
Hier beim Verlag bestellen


Frostblüte erzählt die ungewöhnliche Geschichte des jungen Mädchens Frost, die versucht, ihren Weg zu finden. 



Frost ist sehr einsam, vor allem seitdem ihre Mutter gestorben ist. Denn sie trägt einen Wolfsdämonen ins sich, der immer hervorbricht, wenn sie verletzt ist oder in große Bedrängnis gerät. Denn dann verliert sie komplett die Kontrolle über ihre Handlungen und kann diese nicht mehr steuern.
Als sie auf dem Weg zu einem heiligen Platz ist, in der Hoffnung auf Heilung, gerät sie an zwei Krieger, die gegen Aufständische kämpfen. Die beiden halten sie für eine Bedrohung und nehmen sie erst einmal gefangen. Ab hier verändert sich Frosts Schicksal und sie fasst zum ersten Mal wieder etwas Hoffnung...

Frosts Geschichte hat mich total berührt. Vor allem ihre Einsamkeit und schrecklichen Ereignisse in ihrer Vergangenheit haben einen sehr mit ihr mitleiden lassen, denn eigentlich war sie schon immer eine Außenseiterin. 
Erst als sie Luca, den Anführer der Kriegergruppe, kennen lernt, fasst sie wieder etwas Hoffnung und es entwickeln sich zarte Gefühle zwischen den beiden.
Mit Arian, Lucas Stellvertreter und bestem Freund, kommt sie jedoch nicht besonders gut zu Recht. Als Luca jedoch in große Gefahr gerät, raufen sich die beiden zusammen und plötzlich ändert sich alles.

Luca ist hier das leuchtende Beispiel für das Gute im Menschen. Seine Truppe ist sein Leben und er unterstützt jeden und hat für alle ein offenes Ohr. Ihm als Gegenpart stehen Frost und Adrian gegenüber, die beide schlimme Erfahrungen in ihrer Vergangenheit verarbeiten müssen und anderen Menschen nur schwer vertrauen können.

Die Liebesgeschichte zwischen Luca und Frost fand ich wunderschön und sehr berührend. Sie entwickelt sich auf Grund Frosts Vergangenheit sehr zart und langsam und wird immer wieder aus verschiedensten Gründen torpediert. Das macht es bis zu einen sehr spannenden Happy End nur um so schöner die beiden auf ihrem Weg mit zu begleiten!

Eine ungewöhnliche aber sehr schöne Liebesgeschichte. Frosts Geschichte und ihre traurige Vergangenheit sowie ihre Einsamkeit berühren den Leser und lassen umso mehr auf ein Happy End für sie und Luca hoffen, der in dieser Geschichte tatsächlich auch die Hoffnung verkörpert, nicht nur für Frost sondern auch für ein Ende des Krieges. 



Vielen Dank an den carlsen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Huhu,
    tolle Rezi!
    schön, dass die Frostblüte aich so gut gefiel. Ich fand die Story auch sehr gut. Bittersüß trifft es wirklich sehr gut.

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)
    Sehr schöne Rezi! :)
    Ich habe das Buch auch noch hier liegen, es wartet nur darauf gelesen zu werden :D
    Ich bin gleich mal deine 180.Leserin geworden :)

    Liebe Grüße, Nenya
    nenyas-book-wunderland.blogspot.de

    AntwortenLöschen