Mittwoch, 9. Oktober 2013

Rezension - Schlüsselherz von Liv Abigail (Jennifer Benkau)

Bild: Sieben Verlag
Erschienen: September 2013 beim Sieben Verlag
Ausgabe: ebook
Seiten: 244
ISBN: 
978-3-864432-17-0
Buch: 8,99 EUR
Hier bestellen


Schlüsselherz ist ein schöner Steampunk-Roman von der bekannten Autorin Jennifer Benkau. Da sie hier einen vollkommen anderen Schreibstil an den Tag legt, ist das Synonym sicherlich sinnvoll.


Valeander Beazely ist Buchhändler in einem konservativen Buchhandel, der nur Bücher von nicht magiebegabten Autoren führt. Als ihn eines Tages die künstliche Puppe Cera um Hilfe bittet, ist seine Neugier geweckt, denn eine weitere Puppe ist aus Ceras Tanztheater verschwunden und Cera benötigt dringend die Hilfe eines "echten" Menschen, um richtig ermitteln zu können. Wie gut, dass Valeander nicht abgeneigt ist, der hübschen Cera zu helfen...doch damit fangen die Probleme natürlich erst an.

Ach wie schön :-) Schlüsselherz ist seit langem mal wieder ein innovativer Steampunk-Roman, der mir richtig gut gefallen hat. Wir begleiten die künstliche Puppe Cera, die allerdings fast wie ein echter Mensch aussieht und auch durchaus Gefühle hat und den Buchhändler Valeander durch das London der Steampunk-Zeit. Dabei suchen die beiden zusammen nach der Puppe Yasemine, die spurlos aus dem Tanztheater ihres Besitzers verschwunden ist und Cera hat große Angst um ihre Freundin.


Geschickt webt die Autorin auch aktuelle Themen mit in die Geschichte ein, z.B. haben die Puppen keine Rechte und werden wie Gegenstände behandelt (würde das bei uns auch bei KIs oder Klonen so sein?). So sucht die Polizei auch nicht besonders intensiv nach Yasemine; ihr Fall ist einem Diebstahl gleich gesetzt.
Während ihrer Ermittlungen, bei denen sich Valeander kurzerhand als Privatdetektiv ausgibt, treffen sie auch allerhand kuriose Gestalten und fangen auch langsam an, Gefühle füreinander zu entwickeln.
Ich frage mich ja oft, wo Jennifer Benkau ihre kreativen Ideen her nimmt sowohl bei der Dark Destiny-Diologie, als auch bei Himmelfern, welches ich gerade lese und nun auch bei Schlüsselherz. Die Ideen sind vollkommen neu und einzigartig und das gefällt mir so gut an der Autorin. 
Die Kombination "künstliche, aber doch menschliche Puppe" verliebt sich in Menschen aus Fleisch und Blut war wirklich toll. Den Kriminalfall fand ich ebenfalls gelungen.

Schlüsselherz ist ein schöner Steampunk-Roman, der eine einzigartige Liebesgeschichte mit einem spannenden Kriminalfall kombiniert. Die Hauptpersonen waren liebenswert UND etwas skurril, was aber toll zu dem Roman gepasst hat. Kann ich nur weiter empfehlen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen