Donnerstag, 5. Dezember 2013

Rezension - Wen der Rabe ruft von Maggie Stiefvater (para-young-adult)

Bild: Script Verlag
Erschienen: Oktober 2013 bei Script
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 464
ISBN:
 978-3-8390-0153-0 
Buch: 18,95 EUR
Hier beim Verlag bestellen


Mit Wen der Rabe ruft beginnt die Autorin Maggie Stiefvater eine neue vierbändige Serie um Magie und magische Pfade.



Die 16-Jährige Blue ist in einer Familie von Wahrsagerinnen aufgewachsen. Alle Familienmitglieder bis auf sie selbst haben hellseherische Kräfte. Blue selbst kann dabei die Kräfte anderer verstärken.

Als sie dieses Jahr ihre Tante Neeve bei einem magischen Ritual unterstützt, geschieht etwas völlig Unerwartetes: Sie kann plötzlich einen der Geister sehen. Es handelt sich um einen jungen Mann, der sich nur noch an seinen Namen erinnert: Gansey. Wird Blue ihm durch ihren Kuss den Tod bringen, so wie es ihre Familie ihr schon immer geweissagt hat?


"Wen der Rabe ruft" erzählt eine sehr mysteriös-geheimnisvolle Geschichte, wobei ich gestehen muss, dass ich sie manchmal auch etwas merkwürdig fand. :-) Die Handlung ist etwas verworren, doch im Mittelpunkt steht für Gansey und seine Freunde die Suche nach den magischen Ley-Linien und einem toten König. Blue stößt bald zu dem Quartett hinzu und wird in das Geschehen mit hinein gezogen.
Viel Wert hat die Autorin auf die Ausarbeitung der Charaktere gelegt. Gansey ist privilegiert aufgewachsen. Doch im bedeutet sein Geld nichts, dafür drückt er sich oft ungeschickt aus und verletzt die Menschen um sich herum mit ungeschickten Formulierungen. Zudem scheint er laut Autorin eine "alte Seele" zu sein, was auch immer sich jeder Leser darunter vorstellen möchte. 

Vor allem Ganseys sorgloser Umgang mit Geld bringt Adam auf die Palme, der in einer armseligen Gegend wohnt und große Probleme mit seinem Vater hat. Er wird im Laufe der Geschichte vor eine schwierige Entscheidung gestellt. 
Robert ist der Aggressive der Truppe und versteht sich nach dem Tod seines Vaters überhaupt nicht mehr mit seinem Bruder. Auch er scheint ein großes Geheimnis zu haben, zumindest deutet Maggie Stiefvater das hier an.
Der letzte im Bund ist der stille Noah, der immer etwas farblos wirkt. Hier wurde ich am meisten überrascht, denn Noahs Hintergrund wird tatsächlich vollständig geklärt! 
Rund um diese Jungs scheinen merkwürdige Ereignisse im Gang zu sein, doch die Autorin lässt die Leser bis zum Ende über viele Kleinigkeiten im Dunkeln, so dass mich das Ende etwas unbefriedigt zurück ließ.

Eine richtige Liebesgeschichte gibt es noch nicht, aber angedeutete Gefühle und Schwärmereien. Wie generell die Prophezeiung um Blue in das Geschehen passt, dass der Junge, den sie küsst, sterben wird, wird in diesem 1. Band ebenfalls nicht geklärt. 

Blues Familie aus Wahrsagerinnen setzt dem Ganzen noch die Krone auf, denn Blues Mama und Tanten haben viele Geheimnisse vor Blue, die im Laufe der Geschichte nur teilweise ans Licht kommen.

Wen der Rabe ruft ist eine mysteriöse Geschichte über 4 Freunde auf der Suche nach Magie. Leider lässt uns die Autorin in diesem 1. Band noch über vieles im Dunkeln, so dass für mich die Geschichte noch nicht ganz rund ist.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen