Dienstag, 14. Januar 2014

Rezension - Spinnenkuss von Jennifer Estep (Urban Fantasy)

Bild: Piper
Erschienen: Dezember 2013 bei Piper
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 448 Seiten
ISBN:
978-3-492-26940-7
Buch: 12,99 EUR
Hier zum Verlag wechseln
 


Jennifer Estep überzeugt mit einer spannenden Urban Fantasy, alle "Stadt der Finsternis"-Fans dürfte das Herz höher schlagen!


Die "Spinne" ist eine gefürchtete Assassine, die still und leise tötet. Zudem ist sie ein Steinelementar, das bedeutet, sie kann durch Mauern und Steine Schwingungen spüren und diese Gesteine auch als Waffe einsetzen. Doch ihr neuester Auftrag stellt sich als Falle heraus: Sie soll selbst getötet werden und als Sündenbock herhalten. Doch da haben sie sich mit der Falschen angelegt, denn die Spinne ist absolut tödlich...


Gleich im ersten Kapitel wird der Leser ins Geschehen hinein katapultiert, als wir Gin bei einem ihrer absolut tödlichen Aufträge begleiten. Hier lernt man schon viel über Ihre Art zu arbeiten und wie sie ihrem Namen, die Spinne, absolut gerecht wird. Am Anfang war ich etwas irritiert, doch nach den ersten 1-2 Kapiteln war ich im Geschehen drin. 


Gin hat mir total gut gefallen. Sie hat schon viel durchmachen müssen und diese Entbehrungen haben sie hart werden lassen. Dennoch hat sie sich einen Teil ihres Herzens für ihre (wenigen) Freunde bewahrt, die sie mit ihrem Leben verteidigen würde. So ist eine ihrer herausragendsten Eigenschaften aus meiner Sicht ihre Loyalität.

Die magischen Fähigkeiten, die Jennifer Estep hier einführt, sind zwar nichts komplett Neues, aber zumindest in einer neuen Verpackung. Hier gibt es Elementare, das sind Magiebegabte, die eines der Elemente (Feuer, Luft, Stein, Eis), beherrschen und nutzen können. Auch in diesem Bereich entwickelt sich Gin weiter, wie generell auch als Person, da macht sie in meinen Augen eine große Entwicklung durch.

Als sie in eine Falle gerät, schwört sie Rache und setzt alles daran, die Hintermänner aufzudecken. Da ist sie allerdings auf die Hilfe eines sexy Polizisten angewiesen, mit dem sie jedoch eine brisante Vergangenheit verbindet. Ach, was sind die Fetzen geflogen zwischen den beiden, das war einfach herrlich! Der Fokus lag jedoch ganz klar beim Aufdecken der Täter, nicht auf der Liebesgeschichte, was jedoch auch super gepasst hat.

Die Story war sehr spannend und obwohl sie vorläufig abgeschlossen ist, würde ich am Liebsten schon die Fortsetzung in die Hand nehmen, die im April 2014 erscheint.

Endlich mal wieder eine richtig tolle Urban Fantasy mit einer sexy Liebesgeschichte, die im Hintergrund spielt. Die Story rund um die Assassine Gin alias "die Spinne" hat mich total in ihren Bann gezogen und Gin ist eine richtige Kick-Ass-Heldin und ein schöner Kontrast zu manch "weichgespülter" Heldin. Trotzdem hat sie ihr Herz am rechten Fleck. 





Die Serie:
Spinnenkuss
Spinnentanz (April 2014)

Kommentare:

  1. hmmm... wenn alle so begeistert sind muss ja was dran sein. Ich werd das Buch wohl auch mal versuchen auch wenn mir "Frostkuss" von der Autorin so gar nicht gefallen hat. Aber die Protagonistin scheint hier ganz anders zu sein :)
    Nur die lange Reihe schreckt mich doch noch ein wenig ab...

    LG♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spinnenkuss ist im Vergleich zu Frostkuss wie die Protagonisten der beiden Bücher ^^ Man merkt, dass sich der Schreibstil der Autorin entwickelt hat (oder ein anderer Übersetzer am Werk war :D).

      Und ich hab gelesen, die ersten fünf Bände sollen eine in sich abgeschlossene Handlung darstellen. Wer mag, kann danach aufhören. Allerdings ist auch die Handlung im ersten Teil nicht so offen, dass man unbedingt den zweiten Band lesen müsste. Wenns nix ist, kann man auch den ersten Teil lesen, ohne den zweiten kaufen zu müssen ;)

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  2. Ich finde auch, dass man die Bücher nicht vergleichen kann. Das erste Buch der "Frostkuss-Reihe" hat mir nur so mittel gefallen und ich habe die Reihe nicht weiter verfolgt. Von "Spinnenkuss" bin ich allerdings begeistert!

    LG Desiree

    AntwortenLöschen