Mittwoch, 5. März 2014

Rezension - Plötzlich Amor von Stefanie Diem (fantasy romance)

Bild: carlsen impress
Erschienen: Februar 2014 bei carlsen impress
Ausgabe: ebook
Seiten: 142

ISBN: 
978-3-646-60044-5

"Plötzlich Amor" ist eines der ebooks von carlsen impress, die als romantische Valentinsgeschichte veröffentlicht worden sind.



Die siebzehnjährige Valerie hat kein Glück in der Liebe. Den Höhepunkt des Desasters erlebt sie ausgerechnet am Valentinstag, als sie ihren Ex-Freund Ben mit seiner neuen Freundin entdeckt. 
Liebesengel Amor muss sich nach dem Valentinstag für 14 Tage regenerieren. Als er die verzweifelte Valerie entdeckt, fasst er einen spontanen Entschluss: Valerie soll 14 Tage lang seinen Bogen hüten und so den Glauben an die Liebe zurückgewinnen. Doch es gibt noch einige andere, die es auf den Bogen abgesehen haben...


Leider konnte mich "Plötzlich Amor" nicht ganz überzeugen. 
Valerie selbst ist ein ganz normales Mädchen, welches bis jetzt mit ihren Beziehungen nicht so viel Glück gehabt hat und nun endgültig die Nase voll hat. Leider bleibt sie sonst als Person etwas blass.
Valentin als Gott Amor hingegen ist doch sehr von sich selbst eingenommen und auch seine Frauen wechselt er häufig, seitdem er seine einzige große Liebe verlor. Er scheint auch vor allem anfangs Valerie gar nicht so richtig ernst zu nehmen.

Generell hat mir der Schreibstil gut gefallen und trotz der gleich kommenden Kritikpunkte ist die Story relativ witzig und hat viele Wendungen zu bieten, die für Überraschungen gesorgt haben.

Die Story an sich hat für mich einige Situationen, die ich nicht so glaubwürdig fand. Da ist einmal die Tatsache, dass Valentin den Bogen überhaupt an Valerie übergibt. Als er dies tut, wirkt er noch sehr überzeugt von seiner Entscheidung, doch später fragt er sich, wie er überhaupt auf die Idee kommen konnte, denn plötzlich sind alle hinter dem mächtigen Bogen her. Da er den Bogen jedes Jahr abgeben muss, wusste er ja, dass das Ganze gefährlich für Valerie wird...

Dann ist da die Sache mit Valentins "einziger wahrer Liebe", welches noch recht abstruse Entwicklungen annimmt, vor allem als rauskommt, welche Person diese wahre Liebe ist/war.

Achtung Spoiler in weißer Schrift zur "großen Liebe" (zum Lesen einfach markieren):
Valentins einzige wahre Liebe, die ihn verlassen hat, war Valeries Mutter!!! Also bitte, wer möchte denn mit jemandem zusammen sein, der die eigene Mutter als große Liebe (in Form der Göttin Venus) hatte?!?

Das Ende fand ich ebenfalls nicht so gelungen, denn ich hätte mir gewünscht, dass Valerie genau so bleibt, wie sie ist, denn so fand ich sie super (was genau passiert, müsst ihr selbst nachlesen).

Plötzlich Amor ist eine relativ lustige Geschichte, die auf einer guten Idee beruht. Leider fand ich einige Verhaltensweisen und Wendungen nicht immer logisch nachvollziehbar, so dass mich das beim Lesen gestört hat. Von mir gibt es 3 Sterne für diese kurzweilige Liebesgeschichte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen