Sonntag, 9. März 2014

Rezension - Der dunkle Herzog von Jennifer Ashley (romantic historical)

Bild: Egmont Lyx
Erschienen: Februar 2014 bei Egmont Lyx
Ausgabe: Taschenbuch

ISBN: 978-3-8025-9243-0
Seiten: 356

Buch: 9,99 EUR

Hier beim Verlag bestellen


Mit "Der Dunkle Herzog" beendet Jennifer Ashley ihre Serie rund um die 4 McKenzie Brüder.





Hart MacKenzie ist derjenige, der sich immer um seine drei jüngeren Brüder kümmerte und die er vor seinem grausamen Vater schützte. In Lady Eleanor Ramsay war er einst verliebt, doch er verlor sie und Eleanor löste die Verlobung.
Nun erhält sie von einem Unbekannten komprimierende Fotos von Hart und bietet Hart an, den Täter für ihn zu suchen. Hart, der gerade für eine politische Karriere kämpft, möchte Eleonore wieder näher kommen und willigt ein...


Hart wirkt sehr bestimmend und anfangs nicht so sympathisch. Je mehr man über ihn und seine Vergangenheit erfährt, desto eher wird einem klar, dass die Umstände ihn hart gemacht haben, sonst hätte er auch seine Brüder nicht beschützen können. Gegenüber ihnen ist er sehr fürsorglich, aber auch sehr bestimmend. Nur Eleonore konnte sein Herz berühren!


Eleonore wiederum fand ich sehr mutig und sehr bescheiden und bodenständig. Sie stellt sich ihrer Vergangenheit mit Hart und möchte ihn beschützen, in dem sie den Fotografen ausfindig macht.

Letztlich rücken aber nicht die Fotos so sehr in den Mittelpunkt sondern eher die politischen Ambitionen von Hart, die auch Auswirkungen auf seine Familie haben. Dabei gibt es einige interessante Entwicklungen, die einem auch noch mal die damalige Situation der Iren und Schotten vor Augen führt. Gegen Ende fand ich Harts Verhalten etwas merkwürdig, hier hätte ich mir gewünscht, dass er anders reagiert.

Hart selbst wirkte mir am Anfang zu berechnend bzgl. Eleonore und ihrer Umwerbung. Er durchläuft jedoch während der Geschichte einen glaubwürdigen Prozess und das Ende fand ich wieder sehr gelungen.


"Der dunkle Herzog" war ein schönes Band, welches die Serie um die MacKenzies zum Abschluss gebracht hat. Letztlich konnte mich aber keines der Bänder so berühren, wie das über den jüngsten Bruder Ian in "Kein Lord wie jeder andere".





Die Serie:
Kein Lord wie jeder andere
Das Werben des Lord MacKenzie
Lord Camerons Versuchung
Der dunkle Herzog 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen