Samstag, 19. Juli 2014

Rezension - Schattenhauch. Ruinen der Dämmerung von Tanja Bern (dystopie)

Cover: carlsen impress
Erschienen: Juli 2014
Ausgabe: ebook

ISBN: 978-3-646-60039-1
Seiten: 261 Seiten

Buch: 3,99 EUR 

Hier geht`s zur Seite des Verlags


Schattenhauch ist eine tolle Dystopie, die sich sehen lassen kann.



Die siebzehnjährige Amelie lebt mit ihrer Familie hinter einer Mauer. Hier verstecken sie und die Dorfbewohner sich vor den Folgen einer verheerenden Chemieseuche, die große Teile der bekannten Welt zerstörte. Sie leben ein einfaches Leben ohne Elektrizität oder großen Komfort. Als eine ihrer Mitschülerin, Lillyn, sich hinter die Schutz-Barriere wagt und spurlos verschwindet, machen sich der geheimnisvolle Deryn und Amelie auf die Suche nach ihrer Mitschülerin. Doch hinter der Barriere entfaltet sich eine komplett neue Welt...

Schattenhauch - Ruinen der Dämmerung beginnt eher langsam, steigert aber nach einer Einführung deutlich das Tempo und zieht einen als Leser komplett in seinen Bann. 


Amelie ist selbstbewusst und kann sich durchsetzen während Deryn eher ein Außenseiter ist, der von den anderen ausgegrenzt ist. Trotzdem fühlen sowohl Amelie als auch Deryn eine besondere Verbindung zueinander.

Als die beiden die Barriere überwinden, um ihre Mitschülerin zu retten, wird zum ersten Mal deutlich, dass auch Deryn anders ist. Er verschmilzt fast vollständig mit seiner Umgebung und hat eine außergewöhnlich gute Wahrnehmung. Hier gibt die Autorin immer wieder Hinweise, aber es dauert, bis sich das Rätsel komplett löst. Doch das ist nicht der einzige interessante Aspekt!

Als Leser wird man mit zerstörten Stätten konfrontiert und die Autorin liefert auch eine ziemlich genaue Erklärung der Katastrophe, diese fand ich sehr glaubwürdig und auch erschreckend, denn die Autorin greift hier ein aktuelles Thema auf. Amelie und Deryn werden mit einigen Wendungen konfrontiert und treffen auf der Suche nach ihrer Freundin auf neue Freunde, aber auch neue Feinde. Die Autorin war für mich hier sehr innovativ und hat mich immer wieder überrascht. Dabei gibt es Tiefpunkte, wo es absolut nicht gut aussieht, die sich aber immer wieder mit hoffnungsvollen Momenten abwechseln.

Dabei lässt sich auch immer wieder die Zuneigung zwischen Amelie und Deryn spüren, die sich langsam entwickelt. Die beiden befinden sich zwar in einer Ausnahmesituation, trotzdem werden die Gefühle der beiden sehr schön und einfühlsam beschrieben.

Schattenhauch. Ruinen der Dämmerung ist eine tolle Dystopie mit interessanten Wendungen, die mich in ihren Bann gezogen hat. Düstere Entwicklungen und hoffnungsvolle Momente werden gekonnt gemixt und garantieren spannende Lesestunden!


Kommentare:

  1. Hallo Desiree, eine wirklich sehr schöne Rezension :-) Ich wünsche dir ein schönes Wochenende! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Danke Mo, freut mich, dass Sie dir gefällt!

    AntwortenLöschen