Dienstag, 12. August 2014

Rezension - Die Stunde der Lilie von Sandra Regnier (zeitreise)

Cover: carlsen impress
Erschienen: August 2014
Ausgabe: ebook
Seiten: 362 Seiten
Buch: 4,99 EUR
ISBN: 
978-3-646-60073-5
Hier geht`s zur Seite des Verlags


Die Stunde der Lilie ist das Auftaktband der neuen Serie von Sandra Regnier.



Julia ist 16 und eine gute Schülerin. Nur in Französisch ist sie eine absolute Niete. Bei einem Ausritt geschieht das Unfassbare: Es verschlägt sie vom Deutschland der Gegenwart ins Frankreich des 17. Jahrhunderts!!! Julia ist geschockt, sieht jedoch erst mal keine Möglichkeit, zurückzukehren. Sie hat das Glück einen einflussreichen Vormund bestimmt zu bekommen: Etienne Flémont, den Grafen von Montsauvan, der ihr hilft, sich zurecht zu finden.

Ich habe mich sehr auf die neue Serie von Sandra Regnier gefreut. Sie unterscheidet sich jedoch ziemlich von ihrer Pan-Trilogie. Diesmal entführt sie ihre Leser ins Frankreich des 17. Jahrhunderts und an den Hof von Versailles.

Ich fand es schon ziemlich faszinierend, das Leben, aber auch die Einschränkungen des 17. Jahrhunderts näher kennen zu lernen. Es herrscht das Zeitalter des Absolutismus und was der König sagt, wird ohne Widerspruch ausgeführt. Intrigen und Geheimnisse bestimmen das Leben an Hof, in die Julia ungewollt mit rein gezogen wird.

Doch vorher muss sie sich einer harten Schule stellen und Französisch und die strenge Etikette lernen, die am Hof herrscht. Dabei lernt sie den Grafen von Montsauvan, ihren Lehrer ebenfalls näher kennen und schätzen. Die Charaktere waren durchweg sympathisch und interessant. Während Julia gerne frei heraus sagt, was sie denkt, ist Montsauvan eher reserviert und lässt sich seine Gefühle und Gedanken nicht so leicht anmerken. Dennoch ist er bei Hofe sehr beliebt und vom König wird er sehr geschätzt.

Obwohl ich die Geschehnisse am Hof recht spannend fand, waren die vielen französischen Namen doch teils sehr verwirrend. Wer jetzt genau gegen wen intrigiert oder ein Verhältnis hat, hat sich mir nicht immer ganz erschlossen. Am Ende kommt durch einen Komplott noch etwas Spannung auf, das hätte ich mir etwas früher gewünscht, um Schwung in die Geschichte zu bekommen :-) Auch endet die Geschichte recht offen und lässt einen als Leser ein bissl in der Luft hängen.

Eine Liebesgeschichte wird eher angedeutet und wird hoffentlich in den folgenden Bänden noch eine größere Rolle spielen.

Der Schreibstil ist locker-leicht und mit Julia das Frankreich des 17. Jahrhunderts zu entdecken ist spannend, wenn auch manchmal durch die vielen Personen etwas verwirrend. Nicht so schön fand ich das relativ offene Ende, denn Band 2 erscheint erst im Januar 2015.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen