Samstag, 30. August 2014

Rezension - Mica von Lara Wegner (paranormal)

Cover: Sieben Verlag
Erschienen: August 2014
Ausgabe: großformatiges Taschenbuch

Seiten: 364 Seiten
Buch: 14,90 EUR (ebook: 6,90 EUR)
ISBN:
978-3-864434-40-2
Hier geht`s zur Seite des Verlags


"Mica" ist der Spin-Off Teil zur Söhne der Luna Serie, kann aber auch auch ohne Kenntnis der Serie problemlos gelesen werden.

Tödliche Blumen schaffen das, was eigentlich nicht möglich sein sollte: Sie bringen Vampiren und Lamia den Tod. Mica, der Goldene, möchte alles tun, um den Schuldigen zu finden, doch der Vampirrat legt dem mächtigen Vampir Steine in den Weg. 
Eden ist seit 5000 Jahren durch einen Blutbund Micas Frau. Damals demütigte und bedrohte er sie, so dass sie sich vollkommen zurückzog. Doch nun braucht Mica ihre Hilfe, denn einzig die Liebe, so heißt es, kann das Böse überwinden. ...

Die Geschichte beginnt mit einem Rückblick und wir erfahren, wie sich Mica und Eden kennengelernt haben und auch wie sehr sie sich gegenseitig verletzten.

Ein Sprung in die Gegenwart zeigt, dass der Tod unter Vampiren und Lamia umgeht und dass Mica, wenn auch ziemlich gefühlskalt, doch für sein Volk eintreten und den Schuldigen finden möchte. Das habe ich ihm hoch angerechnet, dass er nicht so gleichgültig ist, wie er teilweise tut.

 
Auch als Mica Eden nach so langer Zeit wiedersieht, war ich erst mal irritiert, denn Eden ist der festen Überzeugung, dass Mica nichts von ihr wissen will. Doch Lara Wegner verrät uns auch, dass Eden Mica immer noch sehr viel bedeutet und man bekommt als Leser schon so eine Ahnung, dass da etwas sehr schief gegangen ist zwischen den beiden. 

Eden selbst hätte manchmal für mich etwas mutiger und beherzter sein dürfen. Sie wirkt für jemanden, der mehrere Jahrtausende gelebt hat, ziemlich weltfremd. Das erklärt sich zwar teilweise durch ihr abgeschiedenes Leben mit vertrauten Menschen, allerdings ist mir das bei 5000 Lebensjahren doch zu wenig als Erklärung.
Weitere interessante Charaktere der Geschichte sind Edens Vertraute Cybele, die sich teilweise fast wie eine Mutter um Eden kümmert. Das fand ich auch etwas merkwürdig (Stichtwort Alter Eden). Ebenso spielt Rebecca eine wichtige Rolle, die sich als Geliebte von Mica mehr von ihm erhofft.

Die Bedrohung durch die tödlichen Blumen ist immer ziemlich präsent, auch wenn durch das Gefühlschaos, welches zwischen Eden und Mica herrscht, das Ganze etwas in den Hintergrund gedrängt wird.
Die "Bombe" lässt Lara Wegner allerdings am Ende platzen. Da hat sie eine Wendung eingebaut, die mich ziemlich schockiert hat.

Mica von Lara Wegner besticht durch die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen Mica und Eden, die ihren Ursprung vor langer Zeit nahm. Die Bedrohung durch die tödlichen Blumen sorgt für Spannung, tritt aber bei den heftigen Gefühlen etwas in den Hintergrund.




Spin-Off Serie Söhne der Luna:
Söhne der Luna 01: Im Bann des Wolfes
Söhne der Luna 02 :Die Braut des Wolfes
Söhne der Luna 03: Der Fürst der Wölfe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen