Montag, 4. August 2014

Rezension - Wie Flammen auf Eis von Alexandra Stefanie Höll (Romantic Thrill)

Cover: bookshouse
Erschienen: Juli 2014
Ausgabe: ebook
Seiten: 493 Seiten

ISBN:
9789963524099
Buch: 12,99 EUR (ebook: 6,99 EUR)
Hier geht`s zur Seite des Verlags

 
Wie Flammen auf Eis ist weniger ein Romantic Thrill sondern eher eine interessante zeitgenössische Liebesgeschichte.



Die Deutsche Evelyn Lauinger macht mit ihrer besten Freundin Urlaub in Las Vegas. Durch Zufall lernen sie und ihre Freundin den Hollywood-Schauspieler Kenan kennen und feiern mit ihm und seinem Manager die Nacht durch.
Der Schock kommt am nächsten Tag, denn Evelyn und Kenan haben über Nacht geheiratet...

Grundsätzlich hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Sowohl Evelyn als auch Kenan sind sehr stur und so prallen die beiden immer wieder aufeinander und streiten heftig. Denn Evelyn erklärt sich bereit, aus Publicity Gründen die Scheidung erst in 6 Monaten durchzuführen und zieht bei Kenan ein.
Da gibt es auch schon den ersten Knackpunkt. Evelyn ist Polizistin. Aber statt sich Gedanken darum zu machen, wie sie von einem auf den anderen Tag 6 Monate unbezahlten Urlaub einreichen soll und was mit ihrem Verdienstausfall ist, willigt sie nach kurzer Zeit und ohne sich weitere Gedanken zu machen in die Vereinbarung mit Kenan ein.

Sie muss sich auch in der Öffentlichkeit an Kenans Seite präsentieren und dort spielen die beiden ein glückliches Ehepaar. Als mehrmals Schüsse auf Kenan abgegeben werden, möchte Evelyn gerne die Ermittler unterstützen, denn sie ist Polizistin. Doch Kenan stellt sich quer und weigert sich hartnäckig, ihr Zugang zur Ermittlungsakte zu gewähren. Auch das habe ich nicht so wirklich
verstanden. 


Die Gefühle zwischen den beiden brodeln die ganze Zeit unter der Oberfläche und entladen sich auch mehrmals. Diese unterschwellige Spannung hat mir sehr gut gefallen und die kleinen Perspektivwechseln zwischendurch machen auch klar, dass beide anfangen, etwas füreinander zu empfinden. Nur leider gestehen sie sich das nicht wirklich gegenseitig ein und so kommt es zu vielen Missverständnissen.

Generell war der Thrill Anteil eher geringer, daher würde ich die Geschichte auch eher als zeitgenössische Liebesgeschichte einordnen.


Trotz kleiner Logikfehler und für mich nicht immer 100 % schlüssigen Handlungen hat mich "Wie Flammen auf Eis" gut unterhalten. Die Spannung zwischen Kenan und Eve war immer spürbar und hat für viel Prickeln gesorgt. Wer auf einen großen Thrill Anteil hofft, wird hier nicht glücklich werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen