Mittwoch, 24. September 2014

Rezension - Teardrop von Lauren Kate (fantasy romance)

Cover: cbt
Erschienen: August 2014
Ausgabe: Hardcover

ISBN: 978-3-570-16277-4
Seiten: 528 Seiten

Buch: 17,99 EUR 
Hier geht`s zur Seite des Verlags


 Teardrop ist der erste Teil der neuen Serie von Lauren Kate.





Eureka weint eigentlich nie: Nicht als ihre Mutter gestorben ist, nicht als ihr Vater eine andere Frau heiratete, nicht wenn sie in der Schule gehänselt wird. Nur einmal hat sie es gewagt, als sie ein kleines Mädchen war und ihre Mutter nahm ihr das Versprechen ab, nie wieder eine Träne zu vergießen.

Als ihre Mutter bei einem Autounfall stirbt, tritt auch kurze Zeit später der geheimnisvolle Ander in ihr Leben. Auch er weiß: Eureka darf keine Tränen vergießen. Als dann auch noch Brooke, ihr bester Freund, sich von ihr abwendet, steht Eurekas Leben Kopf...

Eureka ist ein sehr trauriger Charakter, zumindest lernt sie der Leser so kennen. Ihre Mutter ist bei einem Autounfall gestorben und seitdem ist für Eureka nichts mehr wie früher. Mit ihrem Vater kommt sie nicht besonders gut zurecht und mit Rhoda, ihrer Stiefmutter eigentlich gar nicht. 
Der einzige Lichtblick sind für sie ihre 4-Jährigen Halbgeschwister und ihr bester Freund Brooke.


Ander verfolgt seine eigenen Ziele als er in Eurekas Leben tritt. Er will sie mit allen Mitteln beschützen. Nur langsam enthüllt sich dem Leser, was genau hinter Anders Motiven steckt und vor wem er Eureka beschützen will.

Hier lässt Lauren Kate ihre Leser leider ziemlich oft im Regen stehen. Das bedeutet, dass es gewisse Andeutungen gibt oder etwas geheimnisvolles passiert, man aber als Leser das Ereignis nicht in den großen Zusammenhang einordnen kann. Erst sehr viel später löst die Autorin dann das jeweilige Rätsel auf. 
So besteht vor allem der Mittelteil des Buches aus vielen Andeutungen und durchaus auch spannenden Gegebenheiten, doch sie wirken lose aneinander gereiht ohne für den Leser in diesem Moment einen Sinn zu ergeben. Das stört natürlich den Lesefluss gewaltig.

Die Gefühle, die zwischen Ander und Eureka aufblitzen, fand ich schön beschrieben und bin gespannt, wie sich das in den kommenden Büchern weiter entwickelt.

Das Ende war dann wieder sehr spannend und alle Handlungsfäden laufen zusammen. Hier erfolgt dann auch endlich die Auflösung, um was sich die Handlung überhaupt dreht. Das kam für mein Empfinden allerdings sehr spät. Einige Punkte hätte die Autorin für mich schon früher näher erläutern dürfen.

Teardrop von Lauren Kate punktet mit einem sehr spannenden Anfang, wartet aber dann mit Längen im Mittelteil auf, einfach weil die Autorin dem Leser nur sehr wenige Erklärungen liefert. Am Ende wird dann jedoch alles spannend aufgeklärt. So bietet Teardrop einen größtenteils interessanten Auftakt zur neuen Serie von Lauren Kate.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen