Freitag, 31. Oktober 2014

Rezension - Engelsherz von Isabella Rameder (fantasy romance)

© Mario Michalitz
(Paar: shutterstock.com)
Erschienen: August 2014
Ausgabe: Print (alternativ: ebook)
ISBN: 978-1500440367
Seiten: 518
Buch: 14,90 EUR (ebook: 0,99 EUR)
Hier geht`s zur Seite der Autorin



Engelsherz ist die etwas andere Fantasy Romance rund um das Thema Engel.



Luisa lebt mit ihrer Schwester und ihrer Familie auf einem Gutshof. Eines Tages erschüttert ein gewaltiges Erdbeben den Hof, zumindest denkt Luisa das. Tatsächlich steht sie zusammen mit ihrer Schwester plötzlich 4 Erzengeln gegenüber, die sich völlig unverhofft als Menschen auf der Erde wiederfinden. Doch auch die Wächter und gefallenen Engel merken, dass sich etwas getan hat und Luisa und ihre Familie geraten in Gefahr. Als Luisa dann auch noch beginnt, Gefühle für den Erzengel Raphael zu entwickeln, ist das Chaos perfekt.

Ich muss gestehen, dass das Buch auf jeden Fall etwas anderes ist. Die Autorin hat das Thema Engel anders genutzt, als im Genre üblich und dass die Geschichte sehr viel in Bayern spielt, sticht natürlich auch hervor.


Luisa ist die Hauptperson des Ganzen und steht im Mittelpunkt des Geschehens. Ich fand sie als Person manchmal etwas schwierig, denn sie ist teilweise ziemlich launisch. Auch ihr Verhalten gegenüber Raphael fand ich manchmal nicht korrekt, hier hätte sie für eine 20-Jährige einfach mehr Verantwortungsbewusstsein zeigen dürfen. Ihr bester Freund ist Paul und auch sonst ist sie eher mit ihren "Jungs" unterwegs um kräftig zu feiern. Dabei geht sie manchmal für ihr Alter für mich zu unvernünftig mit den Themen Alkohol, Kiffen und Sex um.

Das Thema Engel wird von der Autorin etwas anders aufgezogen als üblich. Teilweise verhalten sich die Engel recht menschlich, auch bei Gefühlsdingen. Dies wird aus meiner Sicht aber gut dadurch erklärt, dass sich die normalerweise nicht körperlichen Engel als Mensch wiederfinden. Dennoch gibt es einige Ansätze, die die Autorin in Form der Engel nutzt, um zu zeigen, dass auch der einzelne etwas bewirken kann, um die Welt zu verbessern. Es gab ebenfalls einige Szenen, die leicht esoterisch angehaucht waren. Dennoch hat sich das für mich gut in die Gesamtstory eingefügt und hat auch nicht überhand genommen. Denn ein großer Fan von zu viel Christlichkeit und heile Welt in Büchern bin ich nicht.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und war sehr gut zu lesen. Trotz der vielen Seiten und der eher kleineren Schrift konnte ich mich flüssig durch die Geschichte lesen und habe mich an keiner Stelle gelangweilt.

Ob die Liebesgeschichte zwischen einem Erzengel und Luisa immer 100 % realistisch und glaubwürdig ist, ist schwer zu sagen. Vor allem Raphaels Gefühle gegenüber Luisa, die sich manchmal ziemlich unvernünftig verhält, waren für mich schwer nachvollziehbar. So hat mir das von der Autorin gewählte Ende dieser Liebe deutlich besser gefallen (ja, es gibt ein Happy End).

Engelsherz sticht für mich aus den typischen Engelsromanen hervor, einmal natürlich durch den gewählten Handlungsort Bayern, als auch durch das Thema Engel, welches die Autorin etwas anders nutzt als üblich. Leider war die Protagonistin Luisa in ihren Handlungen und ihrem Verhalten manchmal nicht 100 % sympathisch, so dass es hier Sterneabzug gibt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen