Montag, 27. Oktober 2014

Rezension - Irgendwann für immer von Katja Millay (young adult)

Cover: Arena Verlag
Erschienen: September 2014
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 496
ISBN:
978-3-401-06997-5 
Buch: 17,99 EUR
Hier geht`s zur Seite des Verlags 


Irgendwann für immer erzählt die bewegende Geschichte von Nastya und Josh.




Nastya ist seit einem einschneidenden Erlebnis eine Andere: Sie spricht mit niemandem mehr und zieht zur ihrer Tante Margot, um Abstand zu gewinnen. Sie zieht nur noch schwarze Klamotten an und hält Abstand zu ihren Mitschülern. Sie glaubt nicht mehr daran, dass sich in ihrem Leben je wieder etwas zum Guten wendet.
Josh hat eine unsichtbare Blase um sich geschaffen, so dass seine Mitschüler Abstand zu ihm halten. Ruhe findet er nur in seinem Hobby, dem Möbel schreinern. 
Doch als Josh und Nastya aufeinander treffen, scheint es, als ob gerade diese zwei zerbrochenen Seelen sich ergänzen...


"Irgendwann für immer" wird sowohl aus der Sicht von Nastya als auch von Josh erzählt. Der Leser erfährt weder bei Nastya noch bei Josh, was genau sie durchlebt haben. Es wird nur eines sehr deutlich: Die beiden sind sehr unglücklich und schlagen sich mehr schlecht als recht durch den Alltag.

Dabei sind vor allem Nastyas Gedanken und Gefühle sehr düster. Dabei macht es ihr auch nichts aus, dass sie in der Schule eine Außenseiterin ist, schon durch ihre schwarze eher kurze Kleidung, die sie wie eine Rüstung trägt, lässt sie nichts an sich ran. Und auch dass sie nicht spricht, fällt natürlich auf.

Eher durch Zufall lernt sie den lebenslustigen Drew kennen, der als Frauenheld verschrien ist, aber mit seinen Sprüchen Nastya sogar leicht amüsiert. Drew ist Joshs bester Freund und so kommt Nastya auch mit Josh in Kontakt. Fast unmerklich nähern sich die beiden an, doch über eines sprechen sie nie: Über das, was die beiden verzweifelt versuchen, zu vergessen.

Die Frage, ob die beiden zusammen eine Chance haben und sich gegenseitig helfen können, lässt Katja Millay lange offen. Vor allem Nastya hat schreckliche Angst, sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Die Autorin enthüllt sehr gefühlvoll und schrittweise sowohl die Geschehnisse, die zu Nastyas jetzigem Verhalten geführt haben, als auch Joshs Vergangenheit. Dabei lässt sie den Leser hautnah an den Gefühlen und Gedanken der beiden teilhaben, so dass man fast das Gefühl hat, selbst alles erlebt zu haben.


"Irgendwann für immer" ist ein sehr gefühlvoller Roman über zwei Jugendliche, die schreckliches haben durchmachen müssen und nun einen Weg suchen, damit umzugehen. Dass sie dabei ganz langsam zueinander finden, ist sehr schön zu lesen und wunderbar gefühlvoll!





Kommentare:

  1. aber es hat ein offenes Ende?
    Danke für die Rezi... das Buch schaue ich mir mal näher an, obwohl ich offene Enden doof finde :)
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      das Ende ist nicht offen, aber die Autorin macht den Leser neugierig, weil sie lange offen lässt, ob es ein Happy End gibt. :-)

      LG Desiree

      Löschen
  2. oh, vielen Dank ♥ dann muss ich es jetzt haben :)
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die schöne Rezension. Ich glaube das wäre auch ein Buch für mich :)

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen