Sonntag, 21. Dezember 2014

Rezension - Wintergeboren von Chris P. Rolls (Gay Fantasy)

Erschienen: November 2014 
Ausgabe: ebook

Seiten: 606 Seiten

Buch: 6,99 EUR 
Hier geht`s zur Seite von Amazon



Mit Wintergeboren präsentiert Gay Romance Autorin Chris P. Rolls diesmal einen interessanten Fantasy Roman.


Dalan ist ein Rijaldar, ein sogenannter Botenreiter. Er überbringt seine Botschaften mit seinem Hengst Sidhal blitzschnell innerhalb weniger Stunden. Die Rijaldar gelten in ihrem Volk als unantastbar, aber auch als verflucht: Denn sie sind alle sogenannte Wintergeborene.
Als ein Krieg aufzieht und die kämpferischen Jundra ins Land dringen, steht Dalan plötzlich einem Krieger gegenüber, der unterschiedlicher nicht sein könnte: Kystra ist der Anführer eines Teil des Heers und ein Feuergeborener. Doch können zwei solche Gegensätze wie Winter und Feuer überhaupt nebeneinander existieren oder gar zusammenfinden?

Ich mag die Gay Romance Romane von Chris P. Rolls sehr gerne und auch Wintergeboren hat mir gut gefallen. Diesmal fiel mir der Einstieg in den Roman etwas schwerer, denn es gibt doch einige besondere Begriffe, um die einzelnen Götter und Aufgaben der beiden gegnerischen Völker zu beschreiben. Nach einiger Zeit sind diese jedoch verankert und ich war voll drin in der Geschichte um Botenreiter Dalan.


Er gerät in Gefangenschaft bei den gegnerischen Jundra und wird dort erstmal zum Sklaven von Kystra erklärt, den Anführer der Kämpfer. Hier musste ich schon ab und zu schlucken, denn Dalan muss als Sklave natürlich einiges erdulden. Dennoch beweist er viel Mut und zeigt Entschlossenheit trotz seiner aussichtslosen Situation.
Man erfährt auch immer wieder, was Kystra über Dalan denkt und dass er langsam beginnt, Gefühle für den gegnerischen Sklaven zu entwickeln. Kystra ist ein so genannter "Unbesiegter", d.h. er hat seit seiner Jugend nie wieder einen Zweikampf verloren. Er dient seinem Gott Rotaran, dem Feuergott.

Die Völker, die sich hier gegenüber stehen, könnten gegensätzlicher nicht sein: Die Jundra kommen aus einem sehr kargen unwirtschaftlichen Land, in dem Eis und Schnee jegliches Leben erschweren. Sie leben für den Kampf.
Dalans Volk ist hingegen eher künstlerisch aktiv, aber auch sehr vom Glauben an ihre 4 Götter geprägt, die auch Dalans Schicksal als Wintergeborener bestimmen. Generell hat Chris P. Rolls für mich hier viel Fantasie und Kreativität bewiesen.

Die Autorin schafft es glaubhaft, dass sich diese beiden Feinde annähern und findet für die beiden tatsächlich auch einen gemeinsamen Weg, der zwar in Wintergeboren vorläufig abgeschlossen ist, in Feuergeboren jedoch weiter erzählt werden wird.

Wintergeboren ist eine tolle Gay Romance, in dem zwei sehr gegensätzliche Männer und Völker kriegerisch aufeinander treffen. Als Feinde begegnen sie sich, dennoch erwachen die Gefühle, was die Autorin toll rüber bringt.


 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen