Sonntag, 8. Februar 2015

Rezension - Engelstrost von Isabella Rameder (fantasy romance)

© Mario Michalitz
Erschienen: Dezember 2014
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 250 Seiten
ISBN:
978-1503122123

Buch: 8,99 EUR
Hier geht`s zur Seite der Autorin


Nach Engelsherz gibt es nun den zweiten abgeschlossenen Band "Engelstrost" von Isabella Rameder.



Lieselotte lebt im gleichen bayrischen Dorf wie Luisa (Geschehnisse Band 1) und ist Journalistin der kleinen Dorfzeitung. Das Highlight ist der Neuzugang des Dorfes, Adrian. Diesen möchte Lieselotte auf jeden Fall um den Finger wickeln, doch sie blitzt hartnäckig bei ihm ab. Doch auch ihre journalistische Neugier ist geweckt, als sie erfährt, dass Adrian Privatdetektiv ist und sich auffällig für Luisa zu interessieren scheint. Dass sie sich im wahrsten Sinne des Wortes mit Himmel und Hölle anlegt, damit hätte sie nicht gerechnet.


Lieselotte ist keine ganz einfache Person, denn sie ist oft sehr einsam. Ihre Mutter trinkt sehr viel und wechselt ihre Lebenspartner öfters und auch sonst hat Lieselotte keinen leichten Stand im Dorf. Ihre Einsamkeit kompensiert sie mit allerlei Geflirte mit Männern und One Night Stands, die ihr jedoch ihre Einsamkeit auch nicht nehmen können.


Adrian, der Neuzugang im Dorf, fasziniert sie vom ersten Augenblick an, doch scheint er gegen ihre weiblichen Reize immun zu sein. Als Luisa jedoch weitere Nachforschungen zu Adrian anstellt, stößt sie auf immer mehr Ungereimtheiten, die sich um ihn als Person, als auch um seine Nachforschungen drehen.
Wer Band 1 gelesen hat, kann sich schon denken, dass hier himmlische und teuflische Mächte im Spiel sind. Die Autorin lässt jedoch relativ lange die Frage offen, auf welcher Seite Adrian denn nun eigentlich steht und hält so die Spannung hoch.

Der Showdown kann sich sehen lassen und war sehr spannend. Dennoch hätte es hier auch einen Tick weniger sein dürfen (Stichwort: Magische Gestalten und 3. Dimension). Das Ende hat mir gut gefallen und ich bin gespannt, was sich die Autorin für den 3. Teil einfallen lässt.


Engelstrost hat mir noch einen Tick besser gefallen als Band 1, vielleicht weil der "himmlische" Anteil eher am Ende zum Tragen kommt. Ich finde aber, Band 1 sollte man zum besseren Verständnis gelesen haben. 




Rezension Engelsherz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen