Donnerstag, 19. Februar 2015

Rezension - Moonlit Nights: Die Trilogie von Carina Müller (paranormal)

Cover: carlsen impress
Erschienen: Januar 2015
Ausgabe: ebook
Seiten: 825 Seiten
ISBN
978-3-646-60104-6
Buch: 9,99 EUR
Hier geht`s zur Seite des Verlags 


Es gibt inzwischen auch alle 3 Bände in einer Box zum 
Vorteilspreis!





Emma ist eine eher unauffällige Schülerin und hilft ihrem Vater nachmittags in dessen Lebensmittelladen aus. Ihr Leben nimmt eine Wende, als ein neuer Schüler in ihrer Klasse auftaucht: der gutaussehende Liam.
Emma ist sofort fasziniert von ihm, doch Liam hütet ein Geheimnis. Er ist ein Werwolf und jeden Monat an Vollmond brandgefährlich...

Emma ist ein eher unauffälliges Mädchen, doch ihr Leben wird auf den Kopf gestellt, als sie Liam begegnet. Die beiden verlieben sich ineinander, doch Liams Geheimnis steht zwischen ihnen. Beide Charaktere waren mir sehr sympathisch, nur Emmas Mutter hat mich im ersten Teil etwas gestört, weil sie so viele sexuelle Bemerkungen macht, aber das wird zum Glück weniger.

Generell hatte ich das erste Band schon als Einzelband gelesen und fand den Schreibstil sehr locker und angenehm. Die Seiten flogen nur so dahin. Allerdings endet das erste Band ziemlich abrupt. 

Umso schöner, dass es jetzt die komplette Trilogie in einem gibt, denn auch das Ende des zweiten Bandes "zwingt" einen fast zum Weiterlesen :-)
Emma gerät nämlich in große Gefahr und auch ihre Beziehung zu Liam fängt an zu kriseln, weil er Geheimnisse vor ihr hat. So war der zweite Teil eher etwas düsterer und trauriger, weil es nicht gut um die Beziehung der beiden steht.

Der letzte Teil bringt dann alle Handlungsstränge zusammen. Vor allem Emma leidet in diesem Teil sehr und sie tat mir richtig Leid, denn es geht sogar so weit, dass sie anfängt, an ihrem Verstand zu zweifeln und sie hat große Angst, dass Liam sie verlässt. Den "Bösewicht", der am Ende hinter allem steckt, hatte ich nicht in Verdacht, so dass für viel Spannung gesorgt war und ich am Ende eine richtige Überraschung erlebt habe.

Einiges fand ich ein bisschen unlogisch, denn vieles hätte geklärt werden können, wenn Emma und Liam miteinander gesprochen hätten. Das stellen sie dann auch zweimal fest und beide Male können sie sich selbst nicht so genau erklären, warum sie es nicht getan haben.

Moonlit Nights überzeugt mit einen lockeren schönen Schreibstil und tollen Charakteren. Allerdings empfehle ich, die komplette Trilogie zu lesen, denn die einzelnen Bänder sind nicht wirklich in sich abgeschlossen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen