Freitag, 27. März 2015

Rezension - Schwur des Tigers von Colleen Houck (fantasy romance)

Cover: Heyne
Erschienen: Januar 2015 
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 592 Seiten
ISBN: 
978-3-453-26976-7
Buch: 16,99 EUR
Hier geht`s zur Seite von Heyne



Im finalen 4. Band entscheidet sich nun Kelseys Schicksal und das ihrer Tigerprinzen.



Die 19-Jährige Kelsey hat schon 3 Abenteuer bestanden, um die Gaben der Göttin Durga zu sammeln und ihre Tigerprinzen Ren und Kishan zu befreien. Doch in der finalen Herausforderung muss sie den Zauberer Lokesh besiegen, der seine ganze Macht einsetzt, um sie und die Tiger zu besiegen. Doch nicht nur gegen Lokesh muss Kelsey antreten sondern auch gegen ihr Herz, welches sich hin- und hergerissen fühlt...

Lange musste man als Fan der Serie warten bis der finale Teil erscheint, denn nun wollte ich ja auch wissen, wie die Abenteuer von Kelsey und ihren Prinzen enden! Allerdings war gerade der Anfang nicht so leicht zu verdauen, denn Kelsey befindet sich in Lokeshs Gefangenschaft und erfährt ungewollt mehr über den Zauberer und seine Grausamkeit.
 
Zum Glück kann Kelsey befreit werden und sie können ihr letztes Abenteuer antreten. Schon bald wird klar, dass diese Reise nicht nur mit vielen Gegnern und Abenteuern gespickt ist, sondern dass Kelsey vor allem für sich selbst eine Entscheidung treffen muss. Offiziell ist sie mit Kishan zusammen, den sie auch wirklich liebt. Dennoch schlägt ihr Herz etwas mehr für Ren. So entsteht ein ziemliches Liebeschaos, welches gegen Ende einen eindrucksvollen Höhepunkt erreicht.

Ich muss gestehen, dass mir das zweite und dritte Abenteuer nicht ganz so gut gefallen haben (Herren der Flammen und Rashkasas), denn es wirkte nicht so stimmig im Gesamtbild. Die Abenteuer waren zwar durchaus spannend, aber mir fehlte der Gesamtkontext. Die erste Herausforderung zielte hingegen direkt auf Kelseys Gefühle und im finalen Kampf stehen sie Lokesh und seiner dunklen Armee gegenüber. Hier spielt die Göttin Durga auch noch mal eine wichtige und interessante Rolle und das in mehr als eine Hinsicht.

Am Ende musste ich dann doch ein paar Tränchen vergießen, auch wenn das Ende im Prinzip gut gewählt ist.

Ein guter finaler Band der Serie, der alle offenen Fragen beantwortet und den Kampf zu Ende geführt hat. In Liebesdingen wird es noch mal sehr turbulent, doch auch für diesen Handlungsstrang präsentiert Colleen Houck eine gute, wenn auch etwas tränenreiche, Auflösung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen