Donnerstag, 4. Juni 2015

Rezension - Küsse in Florenz von Lina Roberts (erotic romance)

Cover: Romance Edition
Erschienen: April 2015
Ausgabe: Taschenbuch
ISBN: 978-3902972392
Seiten: 352 Seiten
Buch: 12,99 EUR
Hier geht`s zur Seite des Romance Edition Verlags


Küsse in Florenz ist der erste Teil der "Küsse"-Serie von Lina Roberts.



Anna hat im Moment genug von Allem: Ihre wichtige Examensprüfung hat sie verhauen und ihr Freund hat sie mit ihrer besten Freundin betrogen. Ihr Bruder überredet sie, im Ferienhaus der Familie ein bisschen auszuspannen. Anna ist wenig begeistert; das ändert sich jedoch, als sie ihren neuen Nachbarn kennen lernt, den attraktiven Enrico....

Anna hat wirklich Pech und flüchtet sich vor ihrem Ex ins Ferienhaus. Dort lernt sie dann auch Enrico kennen und zwischen den beiden brennt die Luft! Die beiden verabreden sich, um sich besser kennen zu lernen, doch Anna merkt schnell, dass Enricos Vergangenheit ein Tabuthema ist. Nach einem schlimmen Unfall versucht er, wieder ins normale Leben zurückzufinden und findet in Anna eine Art Halt.


Die erotische Spannung ist sehr präsent zwischen den beiden. In schönen Umschreibungen lässt uns die Autorin an dieser sexuellen Spannung teilhaben und versteht es geschickt, den Höhepunkt dieser erotischen Gefühle in Form des ersten Sexes nach hinten zu schieben. Dem Begriff "Erotic Romance" wird die Autorin damit mehr als gerecht.

Was mir allerdings gefehlt hat, sind Einblicke vor allem in Enricos Gedankenwelt. Er bleibt für mich relativ blass; man erfährt von dem schlimmen Unfall und seiner letzten Beziehung, aber was ihn ansonsten noch bewegt, darauf geht die Autorin nicht näher ein.
Bei Anna ist es etwas besser, doch auch ihre "Eigenschaften", die sie als Person ausmachen, fand ich recht übersichtlich. Das hatte leider den Effekt, dass ich nicht so richtig mit den beiden mit fühlen und auch ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte.

Küsse in Florenz ist für Freunde von Erotic Romances genau das Richtige. Ich hätte mir einfach noch ein bisschen mehr Tiefe bei den sympathischen Charakteren Anna und Enrico gewünscht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen