Donnerstag, 12. November 2015

Rezension - Zwischen Licht und Finsternis von Lucy Inglis (young adult, paranormal)

Cover: Chicken House
Erschienen: Oktober 2015
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 400 Seiten
ISBN: 978-3-551-52080-7
Buch: 19,99 EUR
Hier geht`s zur Seite des carlsen/Chicken House Verlags







Die 16-Jährige Lucy und ihr Vater leben in London. Während ihr Vater als Strafverteidiger arbeitet und sich vor allem für die Armen einsetzt, versucht Lucy ihn so gut es geht mit ihren Hackerfähigkeiten zu unterstützen.
Ihre Welt ändert sich von einer Sekunde auf die andere komplett als sie von einem gruseligen 2-köpfigen Hund angegriffen und schwer verletzt wird. Der geheimnisvolle Regan rettet sie und Lily findet sich in einer Welt von Magie und Verschwörung wieder, in der magische Wesen verschwinden und das Böse sich in London erhebt...


Lucy wird völlig unvermittelt in die magische Welt hineinkatapultiert und obwohl sie sehr skeptisch ist, nimmt sie das doch relativ gelassen auf, was ich einen Tick unglaubwürdig fand. Sie lässt sich auf von einem traumatischen Angriff nicht davon abhalten, Reagan viele Fragen zu stellen und ihn unbedingt begleiten zu wollen.

Lucy selbst ist allein schon mit ihren Hackerfähigkeiten eine Klasse für sich, außergewöhnlich macht sie zudem ihre seltene Blutgruppe, so dass ein "normale" Blutspende für sie tödlich enden würde. Über Regan erfährt man leider nicht so viel. Erst nach und nach kommen einige Details als Licht. Dennoch blieb er für mich ein bisschen farblos.

Nachdem ich nun die ganze Geschichte kenne und auch weiß, wie das Ende aussieht und gegen was Regan genau kämpft, empfinde ich den Mittelteil der Story als zu schwach gestrickt. Es fehlt etwas der rote Faden, denn Regan und Lucy reagieren auf bestimmte Ereignisse, die sie auch oft in Gefahr bringen, ohne dass man als Leser diese Ereignisse miteinander verknüpfen kann. Das macht die Geschichte zwar recht spannend, denn Gefahren und Kämpfe gibt es so einige, allerdings möchte man ja auch mitfiebern und Hinweise auf den Plan bzw. die Bösewichte erhalten.

Die Autorin hat allerdings eine Fülle magischer Figuren geschaffen und dabei meiner Meinung nach viel Fantasie bewiesen. Sie hat mich immer mal wieder überrascht! So hat Lucy auch einiges zu entdecken und der Leser mit ihr.

Es entspinnt sich auch eine vorsichtige Liebesgeschichte zwischen den beiden, doch warum sie sich letztlich mögen und lieben lernen, kam leider nicht ganz rüber.

Die Autorin erschafft eine interessante magische Welt im heutigen London, die bedroht wird. Von wem und wie genau wird erst sehr spät enthüllt und leider gibt es vorher auch nur sehr wenige Hinweise zum Mitfiebern. Das Ende ist spannend und so gewählt, dass noch Raum für eine Fortsetzung bleibt.


Kommentare:

  1. Hey Desiree,

    es war ein schönes Buch, dass mir durchaus tolle Lesestunden vermittelt hat. Ich bin mal gespannt, ob es dazu nochmal eine Fortsetzung geben wird. ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das frage ich mich auch, denn das Ende würde das ja durchaus hergeben!

      LG Desiree

      Löschen