Montag, 21. März 2016

Rezension - Die Schattenkriegerhexe von J.T. Sabo

Cover: Drachenmond Verlag
Erschienen: Februar 2016
Ausgabe: ebook
Seiten: 200 Seiten
ISBN:
978-3-95991-033-0
Buch: 4,99 EUR
Hier geht`s zur Seite des Drachenmond Verlags





Die Schattenkriegerhexe Jowna ist in höchster Alarmbereitschaft, denn immer mehr Hexen fallen Vampirangriffen zum Opfer. Sie fängt an zu ermitteln und stößt auf einen mächtigen Gegner.
Zum Glück erhält Jowna Hilfe und zwar von niemand Geringerem als einem anderen Vampir. Connlan wurde schon vor langer Zeit gewandelt, doch im Gegensatz zu den anderen Vampiren hat er noch seine Seele. Zudem besteht eine ungewöhnlich intensive Anziehungskraft zwischen den beiden. Werden sie gemeinsam gegen ihren Gegner bestehen können?

  
Jowna ist eine sehr taffe Protagonstin und eine mächtige Hexe. Sie jagt Vampire und bringt sie zur Strecke. Connlan wurde gegen seinen Willen in einen Vampir verwandelt und jagt inzwischen seinesgleichen. Als sich die beiden zu ersten Mal begegnen, fühlen sie ein besonderes Prickeln ohne jedoch etwas von den Aufgaben des anderen zu ahnen.

Generell war der Schreibstil recht flüssig. Allerdings fehlten mir oft weitere Hintergrundinformationen. Die Autorin führt einige interessante Begriffe ein für eine fantastische Welt, u.a. den legendären Schattenkrieger. Dennoch macht sie leider nicht mehr daraus. Die Handlung ist sehr geradlinig ohne dass noch mehr auf den Weltenaufbau eingegangen wird, was ich sehr schade fand.

Die Chemie zwischen Jowna und Connlan ist sofort da und interessant fand ich, dass die beiden durch ein Ereignis in der Vergangenheit zusätzlich miteinander verbunden sind. Es gab einige kleine Rückblicke in die Vergangenheit, die ich interessant fand und die schön in die Handlung eingeflochten waren.

Letztlich waren für mich einige Handlungen der Protas nicht nachvollziehbar. Ein rund 350 Jahre alter Vampir, der erst mal unüberlegt und im Alleingang handelt und sich dann noch einfach gefangen nehmen lässt? Das hat mich nicht so überzeugt. Das war generell die ganze Szene, die für mich eher undurchdacht dargestellt war (für diejenigen, die es gelesen haben).


Die Schattenkriegerhexe erzählt die sehr geradlinige Story der Hexe Jowla und des Vampirs Connlan. Insgesamt hat mir die Geschichte recht gut gefallen, leider nutzt die Autorin für mich den potenziell interessanten Weltenaufbau leider nicht ganz aus und manche Handlungen konnte ich nicht so ganz nachvollziehen.

 

1 Kommentar:

  1. Heyho,

    das ist natürlich echt schade, wenn nicht alles ausgeschöpft wurde was hätte gehen können. so an sich klingt die Story interessant, aber sie reizt mich nicht so richtig. Daher lasse ich mal die Finger davon ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen