Donnerstag, 17. März 2016

Rezension - Kristallschnee von Svea Lundberg (gay romance)

Cover: dead soft
Erschienen: Januar 2016
Ausgabe: ebook
Seiten: 268 Seiten
ISBN:
978-3945934661
 Buch: 5,99 EUR
Hier geht`s zur Seite von dead soft




Jannis ist Polizist. Bei einem Einsatz müssen er und sein Partner das Jugendamt hinzuziehen, denn die kleine Tochter eines Verdächtigen muss dringend untergebracht werden. So trifft Jannis zum ersten Mal auf Felix. Es funkt zwischen den beiden, doch Felix hat erst eine unglückliche Beziehung hinter sich und möchte sich daher nicht fest binden...

Kristallschnee ist eine interessante Mischung aus Lovestory mit Suspense-Elementen. Ich finde der Autorin ist hier eine gute Mischung mit interessanten Charakteren gelungen.

Jannis arbeitet gerne bei der Polizei. Er verbirgt zwar nicht, dass er auf Männer steht, hängt es jedoch auch nicht an die große Glocke. Ihm ist Vertrauen in einer Beziehung sehr wichtig. Felix liebt seinen Job beim Jugendamt, nur mit Männern und langfristigen Beziehungen hat er kein Glück. Sein neuester Einsatz geht ihm sehr nahe, denn er sucht ein Zuhause für die kleine Amelia, deren Vater wegen Drogenbesitzes von Jannis verhaftet wurde.

Amelia ist wirklich total süß. Die Autorin geht auch sehr schön auf ihre Gefühle ein und zeigt, was es mit einem kleinen Mädchen macht, wenn dem Vater die Drogen wichtiger sind als die eigene Tochter.    

Das Spannungselement nimmt im letzten Drittel mehr Raum ein, denn der Fall ist nicht so schnell gelöst wie gedacht und beide Männer geraten in ernsthafte Gefahr. Das hätte die Autorin für mich gerne noch ausbauen können, so dass der Fall mehr Raum einnimmt. Gerade dass Jannis Polizist ist, hätte man noch für den ein oder anderen Handlungsstrang nutzen können. Denn neben der interessanten Entwicklung der Beziehung sorgt der Fall ebenfalls für Spannung.

Schöne Lovestory mit spannenden Elementen, die noch ausbaubar gewesen wären. Insgesamt hat mir die Story gut gefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen