Donnerstag, 28. April 2016

Blogtour Winterträne - Autoreninterview Fabienne Siegmund

Herzlich Willkommen bei der Blogtour zu Winterträne von Fabienne Siegmund!

Gestern habt ihr einen Überblick über "Die beisten Märchenverfilmungen und -adaptionen bekommen.


Heute gibt es bei mir ein Interview mit der sympathischen Autorin Fabienne Siegmund!
Autorin Fabienne Siegmund


Liebe Fabienne, 
ich freue mich sehr, dass ich dich im Rahmen der Blogtour zu Winterträne interviewen darf!

Liebe Desiree, es freut mich, dass du wieder bei der Blogtour dabei bist und freue mich auf deine Fragen!

1) Als ich Sommerkuss gelesen habe, war ich total begeistert. Du versetzt eine richtige Märchenwelt nach New York und erschaffst dabei etwas völlig Neues. Wie kam dir die Idee dazu?  


Erstmal freut es mich natürlich, dass ich dich mit Sommerkuss so begeistern konnte. Wie ich auf die Idee kam – nun, eigentlich begann alles mit Winterträne – wie ich glaube ich schon mal an anderer Stelle geschrieben habe, war für mich Winterträne der erste Band, da ich die Geschichte von Robert, der sich auf die Suche macht, einen Weg zu finden, Rain zu retten, als erstes geschrieben habe.

Eigentlich sollte die Geschichte auch gar kein Roman werden – meine liebe Freundin Elke stellte mir eines Tages die Frage, ob ich nicht eine Geschichte mit Einhörnern schreiben könnte – und dann kam mir Rain in den Sinn. Zudem wollte ich eine Geschichte haben, die im Winter spielt, und so kam ich schnell zu Väterchen Frost und der Schneekönigin, zwei Märchenfiguren, die mich immer schon fasziniert haben.

2) Warum hast du als Handlungsort New York ausgewählt?
 
In diesem Fall waren es die Namen, die den Ort festgelegt haben. Rain ist meiner Ansicht ein Name, der nur im englischen Sprachraum Sinn macht – ein Mädchen „Regen“ zu nennen fände ich schon ein bisschen seltsam, würde es aber auch nicht ausschließen, wenn es zur Figur passt. Ausschlaggebend war aber tatsächlich die Figur der Liberty, die beim Schreiben auftauchte und die in ihrer Verbindung zur Freiheitsstatue nur einen Handlungsort übrig ließ: New York.

Zudem bin ich der Ansicht, dass New York wirklich ein wenig die Hauptstadt der Welt ist…

3) Nun ist frisch die Fortsetzung Winterträne erscheinen. War diese Fortsetzung geplant, wie viele Bände soll es von New York Seasons geben?
 

Wie ich oben ja schon erwähnt habe, war Winterträne für mich der erste Band, deswegen kann ich nur sagen, dass dieser Band definitiv geplant war. Sommerkuss war eher ein bisschen ungeplant und entstand nur, weil meine Freundin Elke fragte, wie Christian und Rain sich kennengelernt hatten, nachdem sie Winterträne gelesen hatte.

Für den Moment ist die Reihe abgeschlossen, auch wenn tatsächlich noch ein dritter Band in meiner Schublade schlummert. Der trägt den Arbeitstitel „Frühlingsdunkel“ und erzählt die Geschichte von Danny June, dem Sohn des Sommers, der ja in Sommerkuss eine wichtige Rolle spielte.

Momentan ist eine Veröffentlichung aber leider nicht geplant.

4) Auch die Einhörner spielen eine wichtige Rolle in Winterträne. Ich fand ja, dass du sie auf eine sehr besondere Art dargestellt hast, mit besonderen Eigenheiten. Wie kam dir diese Idee?

Ganz ehrlich? Sie kam mir beim Schreiben. Winterträne war so ein Roman, in den sich ohne große Planung ein Rädchen ins andere fügte, und die Einhörner, die natürlich in erster Linie die Antwort auf die Bitte meiner Freundin Elke waren, kamen in dieser Form wirklich mit jedem Wort, das ich ins Notzibuch geschrieben habe – die Art, wie sie auftraten, ihr Aussehen – es entstand Wort für Wort wie von selbst.

5) Wie wichtig ist dir die Romantik in den Geschichten, die du schreibst?  


Eigentlich spielt sie für mich beim Schreiben keine so große Rolle, da ich beim Schreiben selbst nicht darüber nachdenke. Am Anfang ist da eine Grundidee – Ein Mädchen lernt den Sohn von Väterchen Frost kennen und wird eingefroren – ihr Vater muss losziehen, sie zu retten.

Die Romantik kommt meist wie von selbst – durch die Figuren, die Geschichte… und dann wird sie automatisch wichtig – in einigen Geschichten mehr, in anderen Geschichten weniger.

6) Warst du schon immer ein Märchenfan, welches Märchen magst du am Liebsten?

Ja, Märchenfan war ich schon immer – das heißt, seit mir meine Großeltern als Kind Märchen vorgelesen haben. Irgendwann habe ich angefangen, Märchenbücher zu sammeln, wenn ich auf Reisen bin, suche ich heute noch Märchen von den Orten, in denen ich mich gerade befinde, da sie eine wunderbare Möglichkeit sind, Land und Leute kennenzulernen und zudem auch eine große Quelle für neue Geschichten sind.

Lieblingsmärchen habe ich tatsächlich eine ganze Menge, Dornröschen, Allerleirauh, Brüderchen und Schwesterchen oder Schneeweißchen und Rosenrot, aber ich mag auch die Kunstmärchen von Andersen sehr gerne – besonders wären hier zu nennen Das Mädchen mit den Schwefelhölzern, die kleine Meerjungfrau und natürlich die Schneekönigin.

7) Wie lange schreibst du an einem Buch?

Das ist sehr unterschiedlich. Bei Winterträne habe ich für die Erstfassung gut drei Wochen gebraucht, Sommerkuss hingegen hat gut ein halbes Jahr gebraucht. Das steckt oft ein Zeitfaktor dahinter – ich gehe arbeiten, habe verschiedene Hobbies und natürlich auf Freunde und Familie, die ich so oft wie möglich sehen möchte.

Dann kommt es auch auf die Geschichte an – Winterträne hat sich fast wie von selbst geschrieben, andere Bücher brauchen verschiedene Anläufe, Konzepte müssen überdacht werden – ich nehme hier mal „Das Herz der Nacht“ als Beispiel, das im September bei Acabus als Hardcover erscheint und momentan schon bei Ullstein forever als EBook lieferbar ist – es hat fast drei Jahre gebraucht, bis ich von der Idee zur Erstfassung gekommen bin, unterbrochen von anderen Projekten wohlgemerkt.

8) Wo kann man dich denn persönlich treffen? z.B. Auf Lesungen oder auf der Buchmesse?


In diesem Jahr werde ich definitiv noch auf der FeenCon in Bonn Bad Godesberg sein und auf der Buchmesse Con in Dreieich. Ob und wo ich zwischendurch noch Lesungen mache, steht noch nicht fest, aber wenn, gebe ich dies natürlich rechtzeitig auf meiner Facebook Seite bekannt.

Vielen Dank Fabienne!



Morgen geht es weiter bei Silke mit dem geheimnisvollen Thema "Spiegel", die in Winterträne eine ganz besondere Rolle spielen.

GEWINNSPIEL

 
Es kann jeden Tag ein Los gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird.

Welches Märchen habt ihr als Kind besonders gemocht und warum?


Alle Blogtourstationen:
25.04.2016 - Protagonisteninterview bei Nadja
26.04.2016 - Die verschiedenen Erzählungen von Väterchen Frost & der Eiskönigin bei Jacky
27.04.2016 - Die besten Märchenverfilmungen/-adaptionen bei Tanja
28.04.2016 - Bei mir
29.04.2016 - Spiegel (welche Rolle sie im Märchen spielen, was man ihnen nachsagt) bei Silke
30.04.2016 - Buchvorstellung inkl. Rückblick auf Band 1 bei Jennifer
01.05.2016 - Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs



Teilnahmebedingungen:

  • Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
  • Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
  • Das Gewinnspiel endet am 30.04.2016 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.
  • Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für das schöne Interview! :) Mein Lieblingsmärchen als Kind könnte "Frau Holle" gewesen sein, mir gefiel die Vorstellung, dass der Schnee so entsteht. Die Prüfungen. Dass sich Fleiß auszahlt. Lustigerweise ist Frau Holle vor einigen Jahren zu mir zurückgekehrt - durch die vielen Mythen, die es um sie herum gibt. Sehr faszinierend. :)

    AntwortenLöschen
  2. mein lieblingsmärchen war das singende klingende Bäumchen, weil es für mich einfach ein besonderes märchen war und es eben ´für mich nicht so lustig oder romantisch war sondern eben anders und deshalb mochte ich es so, und selbst ja heute noch.
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,

    vielen lieben Dank für dieses schöne Interview.

    Ich hatte nie ein einzelnes Lieblingsmärchen. Alles von Hans-Christian Andersen mochte ich - obwohl meist traurig- immer gern.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  4. Tolles Interview ! Als Kind liebte ich Frau Holle und die Disneyverfilmung der Meerjungfrau, also Arielle abgöttisch. Ich denke es waren diese unmöglichen Welten, die ich so faszinierend fand . :) LG, Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich fand das Märchen von Aschenputtel als Kind schon toll, da es Aschenputtel nicht leicht in ihrem Leben hat und sie trotz allem ihren Traumprinzen findet. :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Frau Holle fand ich damals richtig klasse.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Hii :) Also als Kind habe ich eigentlich so die typischen Märchen wie Aschenputtel, Schneewitchen und Rapunzel immer gerne..

    LG
    cassie.blatt@gmail.com

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen. :)
    Danke für den tollen Beitrag. :)
    Ich fand Märchen immer toll und schaue und lese heute immer noch gerne Märchen, aber so eine richtiges Lieblingsmärchen habe ich nicht.
    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
  9. Hallo und vielen Dank für das interessante Interview mit der sympathischen Autorin! Mein Lieblingsmärchen war und ist "Die Schneekönigin" von Hans Christian Andersen! Wir hatten so eine tolle Schallplatte zu dem Märchen, die ich sehr geliebt und mir ständig angehört habe. Außerdem mochte ich das Märchen, weil es so weise und poetisch ist und auch Tiere und Pflanzen eine wichtige Rolle spielen.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    mein Lieblingsmärchen als Kind war "das Waldhaus". Meine Oma hat es mir immer vorgelesen bis ich es irgendwann auswendig konnte. Das war echt toll. :)
    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  11. Hallo guten Abend,
    als Kind mochte ich am liebsten die klassischen Märchenfilme wie Schneewittchen, Aschenputtel, Hänsel und Gretel, Rumpelstielzchen. Wir hatten lang nicht so viele Märchenbücher, aber die wenigen wurden gehegt und gepflegt und natürlich vorgelesen.
    LG Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    ich mochte die Märchen der Gebrüder Grimm sehr gerne... besonders mag ich der Gestiefelte Kater, wegen dem Kater ;)

    LG

    AntwortenLöschen