Freitag, 29. April 2016

Rückblick auf die LoveLetter Convention - Tag 1 - Part 1

Ich habe wahnsinnig auf die LoveLetter Convention hingefiebert und schneller als gedacht war es dann so weit!!! Ich bin Freitag spät Abends angereist, denn am Samstag ging das Program ab 9 Uhr los und ab 8 Uhr war Einlass.

Nachdem ich mir meine Convention-Tasche gesichert habe, ging es für mich Richtung Aula zum Panel: Beste Freundin und Geliebte Feindin – Frauen im Liebesroman. Mit in der Diskussionsrunde dabei: Estelle Maskame, Nalini Singh, Annie Stone, Anne Rudolph (Lektorin von Bastei Lübbe)
Copyright: D.Schaadt, Moderatorin Bobby Dumas, Estelle, Annie Stone, Nalini und Anne Rudolph
Copyright: D.Schaadt; Annie Stone, Nalini Singh, Anne Rudolph von Bastei
Estelle erzählte, dass sie die Grundstory von Feinden, die Freunde werden, sehr cool findet. Nalini Singh schreibt hingegen sehr gerne über Familienbande. Alle Autorinnen waren sich einig, dass sie Freundinnen wichtig für ihre Heldinnen finden. Nalini lässt sich gerne von ihren Charakeren beeinflussen und baut die Welt um sie herum auf. "Sie leben in meinem Kopf", meint sie. Was ich auch interessant fand: Nalini kann bei einem Charakter ohne Namen starten, aber nicht mit dem "falschen" Namen, der nicht zum Charakter passt.

Nach dem Panel habe ich Estelle noch "erwischt", die fürchterlich aufgeregt war, aber mir gleich ein Autogramm gegeben hat und ein Foto mit mir gemacht hat.
Copyright: D.Schaadt; Ich und Estelle Maskame

Anschließend ging es weiter mit der Verlagspräsentation: Egmont LYX
Copyright: D.Schaadt
Das Team stellte ausgewählte Lieblingsbücher aus dem neuen Programm vor. Dabei waren die Hard Serie, welche eine sehr starke Heldin hat. Anfang 2017 erscheint "Wie die Luft zum Atmen", welches das Auftaktband einer Reihe ist und in einer Kleinstadt spielt. Hier wird Tristan der neue Nachbar von Liz, die auf tragische Weise ihren Eheman verloren hat.
Wer Island und Zeitreisegeschichten mag, der darf sich über "Feuer & Wind" von Larissa Brown freuen mit einem poetischen Schreibstil. 
Neu sind auch die Bourbon Kings von J.R. Ward, keine paranormale Geschichte wie die Black Dagger sondern über eine Familiendynastie, ein Contemporary und eine Trilogie.

Mit Kresley Cole geht es übrigens weiter, sie stehen gerade in Verhandlung mit ihr!   

Hier saß Bianca Iosivoni im Publikum, deren New Adult Buch bald bei Lyx erscheint und auch eines der "Herzensbücher" war.
Copyright: D.Schaadt, Ich und Bianca
Danach gab es eine interessante Diskussionsrunde zum Thema "Liebesromane – Nur mit Happy-End-Garantie!?"
Von links nach rechts: Julie Leuze, Ricarda Martin, Moderatorin Birgit Hasselbusch, Susanna Ernst, Nikola Hotel, Greta Milán
Copyright: D.Schaadt
Copyright: D.Schaadt

Copyright: D.Schaadt, Julie Leuze und ich
Julie Leuze z.B. liest tatsächlich die letzte Seite, um zu checken, ob ein Buch ein Happy End hat! Greta Milans Bücher wie "Julis Schmetterling" handeln von einer seltenen Hautkrankheit. Sie bemüht sich um ein hoffnungsvolles Ende, fände es aber unrealistisch, wenn ihre Protagonisten vollkommen geheilt werden würden. Auch Susanna Ernst findet ein hoffnungsvolles Ende ab besten und sagt ganz klar: ein 100% Happy End gibt es bei mir nicht, wo alles komplett Friede und Freude ist.
Nicola Hotel jedoch schreibt teilweise ja in einem anderen Genre (Chick Lit), wo ein Happy End tatsächlich in ihren Augen "Pflicht" ist. 

Danach zog ich mit der lieben Mona vom Tintenhain, Ramona von Kielfeder und Julia von Tealicious Books noch weiter zum Panel "Männer und Romance – Geht das?". Hier stand vor allem die Frage im Raum, ob Männer genau so gut Romance schreiben können wie Damen und ob es sinnvoll ist, sich ein weibliches Synonym zuzulegen.

Morgen geht es weiter mit Teil 2 meines Berichtes zu Tag 1.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen