Samstag, 30. Juli 2016

Rezension - Im Rhythmus unserer Herzen von Lauren Dane (contemporary)

Cover: mtb
Erschienen: April 2016
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 304 Seiten
ISBN: 9783956492969
Buch: 9,99 EUR
Hier geht`s zur Seite von Harper Collins

Obwohl Ezra Hurley immer noch Teil der erfolgreichen Rockband ist, hat er sich in den Hintergrund zurückgezogen und das Leben auf der Überholspur hinter sich gelassen mit Parties, Alkohol und Drogen. Er kümmert sich um die Ranch im Familienbesitz, schreibt und produziert viele der Songs.
Als er auf Tuesday trifft, ist er sofort fasziniert von der selbstbewussten jungen Frau und bemüht sich um eine heiße Affäre mit ihr. Nicht gerechnet hat er mit seinen Gefühlen, die immer intensiver werden...

Ezra hat man schon im ersten Band kennengelernt und schon da war die besondere Spannung zwischen Tuesday und ihm spürbar. Ezra selbst kann sich seinen Absturz nicht verzeihen, auch wenn er schon seit längerer Zeit clean ist. Er hat damals eine Familie und Freund sehr verletzt und von sich gestoßen und hat das Gefühl, dies wieder gut machen zu müssen.

Tuesday hingegen hat vor einiger Zeit ihren Mann verloren und ist in ein tiefes Loch gestürzt. Sie hatte seitdem keine feste Beziehung mehr und ist auch nicht auf der Suche nach einer. Dennoch fühlt sie sich unbestreitbar zu Ezra hingezogen.

Mir hat die Chemie zwischen den beiden gut gefallen. Allerdings stand mir der sexuelle Aspekt teilweise etwas zu sehr im Mittelpunkt, das hätte für mich etwas weniger sein dürfen. Dennoch ist spürbar, wie die beiden langsam aber sicher Gefühle füreinander entwickeln, doch beide müssen auch lernen, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Dieser Konflikt wird immer wieder in verschiedenen Formen thematisiert.

Auch Nathalie und Paddy sowie der Rest der Familien bekommen als Nebencharaktere zur Geltung, was die Story schön abrundet.
Sexy Lovestory zwischen zwei Menschen, die beide in der Vergangenheit Schlimmes durchmachen mussten. Die Erotik steht sehr im Mittelpunkt der Geschichte, mir war es einen Tick zuviel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen