Samstag, 17. Dezember 2016

Rezension - Spellcaster Finsterer Fluch von Claudia Gray

Cover: Harper Collins
Erschienen: September 2016
Ausgabe: Klappbroschüre
Seiten: 304 Seiten
ISBN: 9783959670647
Buch: 15,00 EUR
Hier geht es zur Seite von Harper Collins









Nadia hat dem Herrscher der Unterwelt Treue geschworen, um die Bewohner um Captive`s Sound zu retten. Nun muss sie Seite an Seite mit Elisabeth arbeiten und wird mitten in die finsteren Machenschaften hinein gezogen, die "jenem, dort unten" den Weg an die Oberfläche ebnen sollen. Während Nadia verzweifelt versucht, genug zu lernen, um Elisbeth aufzuhalten, verfällt sie jedoch selbst mehr und mehr der Dunkelheit und wird von Mateo und ihren Freunden isoliert...

Finsterer Fluch ist als Titel gut gewählt, denn dieses finale Band entführt die Leser tatsächlich in eine dunkle Zeit. Die Hoffnung stirbt zwar zuletzt, dennoch sieht es nicht gut aus für Verlaine, Mateo und Nadia. Elisabeth treibt ihren perfiden Plan voran, Nadia von allen, die sie liebt, zu isolieren und kommt damit gut voran. Nadia beginnt, an sich zu zweifeln und spürt immer mehr den Sog den Dunkelheit. Die Zerrissenheit stellt die Autorin gut da und war fühlbar für den Leser.

Verlaines und Asas Geschichte wird fortgesetzt. Die beiden fühlen sich immer noch wider besseren Wissens zueinander hingezogen, auch wenn Asa klar ist, dass er sich nicht gegen Elisabeths Befehle wären kann. Und Mateo kämpft gegen seine Visionen und um seine große Liebe Nadia, die ihm immer mehr entgleitet. Ich muss gestehen, dass mir Verlaines Geschichte fast besser gefallen hat. Die Autorin widmet ihr recht viel Zeit und Platz in der Geschichte und es hätte für mich sogar noch mehr Szenen mit Asa geben können.

Der Autorin gelingt es insgesamt gut, ihre Protagonisten auf einen finalen Höhepunkt zusteuern zu lassen, der sich langsam aber sicher anbahnt. Mir hat etwas die Leichtigkeit der vorherigen Bände gefehlt, die Geschichte ist insgesamt sehr düster und die Lage sehr hoffnungslos. Die Idee für das Ende fand ich interessant und überraschend, dennoch hätte mir eine "positive" Waffe besser gefallen (alle, die es gelesen haben, wissen, was ich meine).

Ein düsterer dritter Band, der auf das große Finale zusteuert. Die Spannung steigt stetig, doch die Leichtigkeit der vorherigen Bände geht dadurch auch verloren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen