Montag, 2. Januar 2017

Rezension - Irrepressible Desire: Manhattan Love Stories 2 von Mila Summers

Cover: Mila Summers
Erschienen: November 2016
Ausgabe: ebook
Seiten: 328 Seiten
Buch: 2,99 EUR
Hier geht es zur Seite von Amazon





Prudence lebt in ständiger Angst vor ihrer Vergangenheit. Trotzdem fährt sie zusammen mit ihrer Mutter nach New York, um ihre Schwester Hope zu besuchen. Doch die Vergangenheit kann man nicht einfach abschütteln...
Bradley ist erfolgreicher Juniorchef im Unternehmen seines Vaters. Dennoch ist er schon lange nicht mehr glücklich, denn auch ihn verfolgt seine Vergangenheit.

Erst einmal lernt man als Leser Prudence und Bradley kennen, denn die Geschichte wird abwechselnd aus ihrer Sicht erzählt. Prudence lebt in Angst und sie und ihre Mutter werden von ihrer Vergangenheit verfolgt. So ist natürlich kein normales Leben möglich und Prudence tat mir sehr Leid. Im Gegensatz zu Prudence ist Hope, ihre Schwester, ziemlich taff und hat ein eigenes Geschäft in New York eröffnet. Ich fand es schön, dass Prudence dann im Verlauf der Story auftaut und ebenfalls mutiger wird.


Bradley wiederum vergräbt sich in seiner Arbeit. Geld hat er als Juniorchef genug, doch das Verhältnis zu seinen Eltern ist zerrüttet. Auch eine normale Beziehung hat er nicht sondern einfach nur wechselnde Frauenbekanntschaften. Das ändert sich erst, als er durch Zufall zum ersten Mal Prudence sieht und auch sie fühlt sich zu ihm hingezogen.

Die Liebesgeschichte konnte mich nicht so ganz packen. Vor allem Bradley fand ich schwierig, denn er verhält sich sehr wechselhaft, was zwar seiner Vergangenheit geschuldet ist, trotzdem war es mir teilweise zu viel des Guten. Und er trifft mit Prudence ja auch auf einen eher fragilen Charakter.
Am Ende führt die Autorin alle Handlungsstränge zum Ende. Mir persönlich ging das Ganze etwas zu schnell, dennoch gibt es für alle ein Happy End.


Hier treffen zwei Charaktere, die es nicht leicht in ihrem Leben haben, aufeinander. Dass dies nicht ganz einfach von Statten klärt, ist klar, war mir manchmal auch etwas zu viel.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen