Freitag, 3. Februar 2017

Rezension - Herz aus Nacht und Scherben von Gesa Schwartz

Cover: cbt
Erschienen: Oktober 2016
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 538 Seiten
ISBN: 978-3-570-16450-1
Buch: 17,99 EUR
Hier geht es zur Seite von cbt




Die 17-Jährige Milou lebt seit dem Tod ihrer Eltern mit ihrem Onkel in Paris. Nun besucht sie nach längerer Zeit ihre Großmutter in Venedig und gerät mitten in geheimnisvolle Begebenheiten: Plötzlich scheint sie düsterer Nebel durch die Straßen Venedigs zu verfolgen und Stimmen locken sie ins Meer. Nur der junge Mann mit seinen Augen so dunkel wie Federn scheint sich zwischen sie und das düstere Grauen zu stellen...

Ich habe schon Nacht ohne Sterne von Gesa Schwartz gelesen und war restlos begeistert und auch in Herz aus Nacht und Scherben nimmt die Autorin ihre Leser mit, auf eine wahrhaft ungewöhnliche Reise.

Hier steht die 17-Jährige Milou im Mittelpunkt. Sie war schon immer eine Träumerin und verlor sich oft in ihren Fantasie- und Buchwelten und reiste in ihren Träumen zu den Sternen. Doch nicht alles fand in ihrer Fantasie statt: Vielmehr besitzt Milou die Fähigkeit, zwischen den Welten zu wandern. Sie ist eine der wenigen Wanderer, die noch die Fähigkeit hat, das Reich der Scherben zu betreten. Hier werden Träume Wirklichkeit, man fliegt mit dem Glück hoch über den Wolken, kann jedoch auch sehr tief fallen bis man sich selbst in diesem fazinierenden Reich verliert. 



Die Autorin beschreibt dieses Venedig wieder wahnsinnig fantasievoll und bildgewaltig. Fremdartige Welten erwachten vor meinen Augen zum Leben und ich war völlig fasziniert von dieser Parallelwelt, welche hier Gestalt angenommen hat. Ein Teil dieser Welt ist Niv, ein Rabenwandler. Er glaubt in Milou diejenige gefunden zu haben, die den grausamen Magier bezwingen kann. Dessen Ziel ist es, die Welt der Menschen auszulöschen und das Reich der Scherben sich untertan zu machen.

Eine wirklich atemberaubende Reise durch das Reich beginnt, bei der Milou von den Schergen des Magiers durch ganz Venedig verfolgt wird, aber auch Verbündete trifft und versucht zu begreifen, woher ausgerechnet sie die Kraft hernehmen soll, das Reich der Scherben zu retten. Dabei steht ihr immer Niv zur Seite mit seinem Rabenschwingen. Die beiden entwicklen vorsichtige Gefühle füreinander, doch eine Liebe zwischen den Reichen ist unmöglich, denn kein Mensch kann dauerhaft im Reich der Scherben überleben; genauso umgekehrt.

Am Auffälligsten ist sicherlich wieder der so bildgewaltige Schreibstil der Autorin, der diesmal jedoch auch teilweise sehr fremdartige und auch etwas ungreifbare Bilder entstehen lässt. Das ist auch der einzigste kleine Kritikpunkt. Wer noch nichts von der Autorin gelesen hat, sollte am Besten einmal in eine Leseprobe reinschnuppern.

Eine wunderschöne, bildgewaltige Geschichte, die den Leser nach Venedig entführt und dort in das geheimnisvolle Reich der Scherben eintauen lässt. Spannung, Liebe, Gefühle, Fantasie und Freundschaft, das alles vereint die Autorin zu einem richtig tollen Buch. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen